logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [66/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-69
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-69: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-69

Name


[...] ben Asriel Hakohen (Leo Kahn) [04.01.1886]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Hier ruht
Leo K[ahn]
ge[b. ...]
ge[st. ...]
‎‏[הזרעים] בדמעה‏‎ 5 ›[Die mit] Tränen [sähen],
‎‏[ברנה] יקצרו‏‎ [mit Jubel sollen sie ernten]‹
[...] W[...]
[...] Träne[...]
[mit] J[ub]el [...]
 Postament
‎‏[פ״ט]‏‎ 10 Hier ist geborgen
‎‏[...] בדעת‏‎ [...] in Wissen,
‎‏[...] בר עזריאל‏‎ [...], Sohn des Asriel
‎‏[הכהן נ]פטר יום ב׳ כ״ז ונקב׳‏‎ [Hakohen, ver]schieden Tag 2, 27., und begraben
‎‏[ד׳] כ״ט טבת תרמ״ו לפ״ק‏‎ [Tag] 4, 29. Tewet 646 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 15 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 5f: Ps 126,5

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 04.01.1886 ; begraben am übernächsten Tag
Siegmund Kahn verlor in weniger als einem Jahr zwei Söhne. Beiden wurden identisch gestaltete Grabmale gesetzt in Form gebrochener Säulen, das zu früh beendete Leben symbolisierend. Während beim Bruder Otto die deutsche Inschrift um einen deutschen Sinnspruch erweitert ist, die das Leben des jungen Mannes charakterisiert, wird hier mit Psalm 126,2 auf Hebräisch und Deutsch auf die Auferstehungshoffnung angespielt.

Beschreibung

Material Sandstein
Beschreibung Gebrochene Säule auf Postament (vgl. das identisch gestaltete Grabmal des Bruders).
Schrift vertieft, zentriert.
Zustand Sehr stark verwittert, die Säule weist senkrechte Risse und Verwitterung auf, die Inschriften sind kaum noch zu entziffern.

Zur Person

Leo Kahn wurde am 24. Mai 1860 als Sohn des Kaufmanns Siegmund Kahn und seiner Frau Clara geb. Mattes in Ober-Ingelheim geboren. Er starb ledig im Alter von 26 Jahren, kein Jahr nach seinem Bruder Otto (ihl-0067).

Zur Familie

Großvater: Philipp Uri Kahn (ihl-0047)
Großmutter: Wilhelmine Kahn geb. Mayer (ihl-0036)
Mutter: Clara Kahn geb. Mattes (ihl-0054)

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 127.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 115, 568.

Fotografien

  «    »  

Schlotterbeck, Michael

heutiges Foto
2016-05-14
recto
heutiges Foto
2016-05-14
Detail
heutiges Foto
2016-05-14
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-69
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-69
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-69
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis