logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [53/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-56
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-56: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-56

Name


Schöne ben Asriel (Johanna Nathan) [14.03.1879]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏נערה בתול׳ וחמודה‏‎ ein jungfräuliches und liebenswertes Mädchen,
‎‏שינה בת עזריאל כשושנה‏‎ Schöne, Tochter des Asriel, ›wie eine Rose
‎‏פורחת קטפה המות ביום‏‎ erblüht‹, ›pflückte sie der Tod‹ am
‎‏י״ט אדר ונקברה ביום א׳ כ״א‏‎ 5 19. Tag des Adar und sie wurde begraben am Tag 1, 21.
‎‏אדר תרל״ט לפ״ק‏‎ Adar 639 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Johanna Nathan
geb. 25. Febr. 1858
gest. 14. März 1879 10

 

 Zl 3f: Hos 14,6 | Zl 4: vgl. Ijob 8,12

Kommentar

Datierung Geboren 25.02.1858; gestorben Freitag, 14.03.1879 ; begraben am übernächsten Tag
Der Grabstein ist baugleich mit dem des Großvaters Carl Nathan ihl-0049), der Großmutter Sara geb. Kahn (ihl-0046) und der Tante Clara Kahn geb. Mattes (ihl-0054).
Zl 3b: Erinnert an das Hoheslied 2,1.2.
Zl 4: Anspielung auf Ijob 12,8, die häufig auf Gräbern jung verstorbener Frauen steht: "Nun, noch im Treiben, noch nicht abgepflückt, da allem Grün voran verdorrt es".
Zl 3: Der Synagogalname des Vaters lautet laut seinem Grabstein "Uri", nicht "Asriel". Trotzdem war Johanna vermutlich eine Tochter von Siegmund Nathan.

Beschreibung

Material Grauer Sandstein
Beschreibung Hochrechteckige Stele auf mehrfach abgestuftem Sockel, mit gekehltem Rundbogen mit umlaufender Diamantrahmenleiste und vertieftem Schriftfeld.
Schrift vertieft, zentriert; der Name ist durch größere Buchstaben hervorgehoben.
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand Verwitterungen, vor allem im Giebelfeld.

Zur Person

Johanna Nathan wurde am 25. Februar 1858 in Ober-Ingelheim geboren als Tochter des Pferdehändlers Siegmund Nathan und seiner Frau Henriette geb. Herz. Sie starb ledig im Alter von 21 Jahren.

Zur Familie

Vater: Siegmund Nathan (ihl-0095)
Mutter: Henriette Nathan geb. Herz (ihl-0195)

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 251.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 149, 405, 568.

Fotografien

  «    »  

Dürsch, Klaus

heutiges Foto
2016-08-18
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-56
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-56
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-56
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis