logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [17/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-34
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-34: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-34

Name


Issachar ben Mosche (Philipp Oppenheimer) [15.07.1856]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש תם וישר הק׳ יששכר‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, der Einflußreiche, Issachar,
‎‏בן כ״ה משה מאבעראינ‏‎ Sohn des geehrten Herrn Mosche aus Ober-In-
‎‏געלהיים נפטר בשם טוב‏‎ gelheim, verschieden ›mit gutem Namen‹
‎‏יום ג׳ י״ב תמוז ונקבר בכבוד‏‎ 5 Tag 3, 12. Tammus, und begraben mit grosser
‎‏גדול ביום ד׳ בשנת תרי״ו‏‎ Ehre am Tag 4 im Jahr 616
‎‏לפ״ק בעבור תהיה נשמתו‏‎ der kleinen Zählung. Dafür sei seine Seele
‎‏צרורה בצרור החיים‏‎ eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏ולהחיותו בתחי׳ המתים‏‎ und er möge wiederbelebt werden bei der Wiederbelebung der Toten
‎‏עכמ״י אמן‏‎ 10 mit allen Toten Israels, Amen

 

 Zl 2: Ijob 1,8  Zl 4: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 15.07.1856 ; begraben am nächsten Tag
Die Zierde dieses Grabsteins ist der tiefe geschwungene Abschlussbogen.
Zln 3-4: "Ober-Ingelheim" wurde zeilenübergreifend geschrieben.
Namenskunde Traditionell wird in der Inschrift nur der biblische Synagogalname genannt, Issachar, einer der zwölf Söhne Jakobs (Genesis 35,23). Im Jakobsegen vergleicht Jakob seinen Sohn Issachar mit einem knochigen Esel (Genesis 49,14). Hierzulande tritt anstelle des Esels ein gleichermaßen für seine Stärke und Ausdauer gerühmtes Tier, der Bär. Daher kommt die Parallelität der Namen Issachar, Dow (hebr. für Bär) und das deutsche Bär, Ber, Bärman u.ä., der Rufname des Verstorbenen, bevor er sich 1808 bei der Annahme bürgerlicher Namen den Vornamen Philipp wählte, der in keinerlei Zusammenhang zum Synagogalnamen Issachar oder Rufnamen Bär steht.
Abkürzung Zl 2: Die Abkürzung ‎‏הק׳‏‎ kann auf verschiedene Weise aufgelöst werden. Bei Personen, die ermordet wurden, steht sie für ‎‏הקדוש‏‎, "der Märtyrer", was in der Regel jedoch durch weitere Formulierungen in der Inschrift angedeutet wird und hier definitiv nicht der Fall ist. Häufiger steht die Abkürzung für den Ehrentitel ‎‏הקצין‏‎, "der Einflußreiche", wie hier übersetzt. Sie kann aber auch mit der Auflösung ‎‏הקטן‏‎, "der Kleine", "der Geringe", d.h. der Bescheidene, fast die gegenteilige Bedeutung haben (siehe Grabstein Nr. ihl-0032).

Beschreibung

Material Sandstein
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit vertieftem Schriftfeld und geschweiftem Rundbogenabschluss und hochgezogenen Ecken.
Schrift vertieft, zentriert
Abkürzungszeichen Die Zahlenwerte sind entweder mit Apostrophen oder mit Punkten markiert.
Zustand Das Grabmal ist vor allem im unteren Teil verwittert.

Zur Person

Der Kaufmann Philipp Issachar Oppenheimer, vor 1808 Moises Bär geannt, wurde am 12. Mai 1779 geboren als Sohn von Moises und Belgen Feist, geb. Oppenheimer. Er heiratete am 13.Juni 1813 in Ober-Ingelheim Friederike, geb. Ohrenstein aus Essenheim. Das Ehepaar hatte 3 Kinder: 1. Barbara Babethe Hirsch, geb. 10. Mai 1815, verh. 9. Dezember 1835 mit Joseph /Jessel Hirsch, gest. 22. August 1892 in Ober-Ingelheim; 2. Rosine, geb. 9. Juli 1819, gest. 30. Oktober 1820 in Ober-Ingelheim; 3. Amalie, geb. 6. Januar 1825, gest. 28. April 1856 in Ober-Ingelheim, ledig.

Zur Familie

Tochter: Barbara Hirsch geb. Oppenheimer (ihl-0088)

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 102.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 157, 566.
Hans-Georg Meyer: Es darf kein Efeu darüber wachsen. Jüdische Friedhöfe in Ingelheim, Ingelheim 1991, S. 54 (Abbildung).

Fotografien

  «    »  

Schlotterbeck, Michael

heutiges Foto
2016-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-34
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-34
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-34
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis