logo epidat: epigraphische Datenbank

Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße 145 Inschriften (1840-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [32/145]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ihl-32
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-32: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ihl-32

Name


Jizchak (genannt Eisek) ben David (Isack Stern) [19.09.1861]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש תם וישר הקטן יצחק המכו׳‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, der Bescheidene, Jizchak, genannt
‎‏איזיק בן כ״ה דוד מפה בניעדער־‏‎ Eisek, Sohn des geehrten Herrn David von hier in Nieder-
‎‏אינגעלהיים נפטר בשם טו׳ ליל א׳‏‎ Ingelheim, verschieden ›mit gutem Namen‹ in der 1. Nacht
‎‏דסכות ט״ו תשרי ונקבר בכ״ג ביו׳ ב׳‏‎ 5 des Laubhüttenfestes, 15. Tischri, und begraben mit großer Ehre am 2. Tag
‎‏בו בשנת תרכ״ב לפ״ק בעבו׳ שהלך‏‎ desselben im Jahr 622 der kleinen Zählung. Dafür, dass er
‎‏כל ימיו בדרך האמת וביתו פתוח‏‎ all seine Tage den Weg der Wahrheit ging ›und sein Haus weit
‎‏לרוחה תהי׳ נשמתו צרורה בצרור‏‎ geöffnet war‹, sei seine Seele eingebunden in das Bündel
‎‏החיים ולהחיותו בתחיית [ה]מתים‏‎ des Lebens und er möge wiederbelebt werden bei der Wiederbelebung der Toten
‎‏עכמ״י אמן‏‎ 10 mit allen Toten Israels, Amen
Hier ruht
Isack Stern v. Nieder-Ingelheim
gest. am 15. des Monats Tischri
i.J.d.W. [5622]
Der Friede des Herrn sei mit ihm. 15

 

 Zl 2: Ijob 1,8  Zl 4: bBer 17a  Zl 7f: Av 1,5

Kommentar

Datierung Gestorben in der Nacht auf Donnerstag, 19.09.1861 ; begraben am nächsten Tag
Dieser schön geformte und beschriftete Grabstein enthält eine traditionelle hebräische Inschrift. Es wird darauf verwiesen, dass Isack Stern, der zu Beginn des Laubhüttenfestes starb, ein mildtätiger Mann war.
Zl 2: "Der Bescheidene": wörtl. "der Kleine", "der Geringe".
Zl 9: Der erste Buchstabe des letzten Worts der Zeile (‎‏ה‏‎) wurde verschrieben und korrigiert, so dass er heute nur schwer zu lesen ist.
Namenskunde Eisik ist eine deutsch-jüdische Koseform des biblischen Namens Jizchak/Isaak.
Abkürzung Zl 14: "i.J.d.W.": "im Jahre der Welt", d.h. nach Erschaffung der Welt als Ausgangspunkt für die jüdische Zeitrechnung.

Beschreibung

Material Rötlicher Sandstein
Beschreibung Hochrechteckige Stele auf Sockel, mit geschweiftem, hochgezogenen Rundbogenabschluss und vertieftem Schriftfeld.
Schrift vertieft, zentriert, Deutsch in Kursive.
Zustand Leichte bis mittlere Verwitterung.

Zur Person

Isack Stern wurde um 1797 geboren als Sohn von David Stern und seiner Frau Johanna aus Bretzenheim an der Nahe. Seit 1822 betrieb er ein Geschäft für Ellenwaren in Nieder-Ingelheim in der Saalstraße. Er verkaufte u.a. Stoffe und Bettfedern. Am 23. Juni 1826 heiratete er in Nieder-Ingelheim Elise/Babette Mayer und wurde damit Teil einer vielköpfigen Nieder-Ingelheimer jüdischen Händlerfamilie. Das Paar hatte sieben Kinder:
1. David, geb. 25. Oktober 1827, verh. am 30. November 1858 mit Rosalie/Rosina, geb. Nathan; 2. Rosina, geb. 19. Dezember 1829; 3. Raphael, geb. 12. September 1831; 4. Sette/Settgen, geb. 21. November 1833, gest. 4. Februar 1837 in Nieder-Ingelheim; 5. Johann, geb. 4. Juni 1835; 6. Leopold, geb. 23. März 1837, verh. am 10. Juni 1863 mit Franziska Sundheimer, gest. 22. Februar 1917 in Nieder-Ingelheim; 7. Amalie, geb. 27. Februar 1841, gest. im Januar 1931 in Mainz.
Die Söhne David und Leopold wurden auch als Geschäftsleute in Ingelheim tätig. David verzog 1889 nach Mainz. Zwei von Davids Kindern starben als Jugendliche und sind auch auf diesem Friedhof beerdigt.

Zur Familie

Gattin: Elise Babette Stern geb. Mayer (ihl-0087)
Sohn: Leopold Stern (ihl-0129)
Enkel: Ludwig Stern (ihl-0037) und Mathilde Stern (ihl-0053), Kinder von David Stern

Quellen / Sekundärliteratur

Familienliste, Nr. 326.
Hans-Georg Meyer und Gerd Mentgen: Sie sind mitten unter uns. Zur Geschichte der Juden in Ingelheim. Hrsg. vom Deutsch-Israelischen Freundeskreis Ingelheim e. V. Ingelheim, Kügler 1998, S. 78, 171, 248, 249, 402, 565.

Fotografien

  «    »  

Schlotterbeck, Michael

heutiges Foto
2016-05-14
recto
heutiges Foto
2016-05-14
Detail
heutiges Foto
2016-05-14
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Ingelheim, Friedhof Hugo-Loersch-Straße, ihl-32
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ihl-32
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ihl-32
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis