logo epidat: epigraphische Datenbank

Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße 106 Inschriften (1620-1873)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [74/106]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hld-77
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße, hld-77: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hld-77

Name

Bella Frank ⚭ Löb Bikum (Bella Frank geb. Frank) [16.11.1846]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏הצנועה מר׳ בילה פראנק‏‎ die Züchtige, Frau Bella Frank,
‎‏אלמנת כ״ה ליב ביקום‏‎ Witwe des geehrten Herrn Löb Bikum.
‎‏ביתה פתוח לרוחה‏‎ Ihr Haus war weit geöffnet,
‎‏ידה לאביוני עיר שלוחה‏‎ 5 ihre Hand ausgestreckt den Armen der Stadt,
‎‏לתמוך עניים ודלים‏‎ zu stützen Arme und Geringe,
‎‏היתה זקנה ושבע ימים‏‎ sie war ›betagt und satt an Tagen‹,
‎‏קרובי דמאת שנים‏‎ fast hundert Jahre alt.
‎‏נפטרת ביום ג׳ כ״ח מרחשון‏‎ Verschieden am Tag 3, 28. Marcheschvan
‎‏תר״ז לפ״ק תנצב״ה‏‎ 10 607 der kleinen Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruhet
Bella geb. Frank
Wittwe Levi Frank
gestorben im 98sten Lebensjahre
am 16. November 1846 15

 

 Zl 7: Gen 35,29

Kommentar

Datierung Gestorben Montag abend, 16.11.1846
Zl 15: Der Monatsname wurde von "October" zu "November" korrigiert.
Namenskunde Der Beiname des Gatten in Zl 3, etwa "Bikum" geschrieben, leitet sich möglicherweise vom Ortsnamen Beckum her, eine kleine Stadt südöstlich von Münster, in der seit dem 17. Jahrhundert eine jüdische Gemeinde bestand. In der deutschen Inschrift ist sein Bei- bzw. Familienname mit "Frank" angegeben.

Stilmittel

Reim auf -(u)cha in Zln 4-5, auf -im in Zln 6-7.
Akrostichon in Zeilen 4-7: ‎‏בילה‏‎ Bella

Beschreibung

Material Grauer Sandstein
Beschreibung Schmalhohe Stele mit vertieftem Schriftfeld, als Giebel zwei aufeinander zulaufende Voluten mit einer kleinen Palmette in der Mitte. Das nebenstehende Grabmal des Sohnes ist identisch gestaltet.
Schrift Hebräisch: vertieft; Deutsch: vertieft und erhaben (Namen) (Antiqua)
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2017 Das Grabmal ist im unteren Teil leicht verwittert.

Zur Familie

Sohn: Aron Levi Frank (hld-0078)
Sohn?: Moses Löb Frank (hld-0068)

Fotografien

  «    »  
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße, hld-77
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hld-77
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1846

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hld-77
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis