logo epidat: epigraphische Datenbank

Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße 106 Inschriften (1620-1873)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [14/106]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hld-17
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße, hld-17: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hld-17

Name

Perle bat Hirz ⚭ Josef F...gir [15.11.1728]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נקברה האשה מרת‏‎ ist begraben die Frau, Frau
‎‏פערלה בת כ׳ הירץ‏‎ Perle, Tochter des geehrten Hirz,
‎‏אשת יוסף פ[...]גיר‏‎ Gattin des Josef F...gir
‎‏מהלברשטאט‏‎ 5 aus Halberstadt,
‎‏הלכה לעולמה ב׳‏‎ ›sie ging hin in ihre Welt‹ (Tag) 2,
‎‏י״ג כסליו תפ״ט ל׳‏‎ 13. Kislev 489 der Zählung.
‎‏נשמתה תצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏עם נשמת אי״ו שרר״ו‏‎ mit den Seelen von Awraham, Jizchak und Jaakow, Sara, Riwka, Rachel und Lea

 

 Zl 6: Koh 12,5

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 15.11.1728
Zl 4: Der mit "F" oder "P" beginnende Beiname des Gatten ist nicht mehr vollständig erhalten.

Beschreibung

Lage Das Grabmal wurde in die Friedhofsmauer eingelassen und steht nicht mehr am ursprünglichen Standort.
Beschreibung Große, schmalhohe Stele mit geradem Abschluss. Unterhalb der Inschrift zeigt ein etwas assymetrisches Medaillon die reliefierte Darstellung eines Flusskrebses, wahrscheinlich ein Sternzeichen (vgl. auch Grabstein Nr. hld-009).
Symbol Sternzeichen: Krebs
Zustand 2014 Leichte Beschädigung am Rand, Verwitterungsspuren. Eine kreisrunde Vertiefung im Schriftfeld deutet auf eine Ausbesserung, ein eingesetztes Steinstück, das heute fehlt.

Zur Person

Im Schutzbrief von 1708 ist nur ein Josef aufgeführt: Joseph Goldschmidt, der mit dem Gatten von Perle identisch sein könnte.

Quellen / Sekundärliteratur

Schutzbrief der Samtregierung der Stadt Hildesheim für die Juden in der Alt- und Neustadt vom 3. Februar 1708 (StA Hildesheim, Best. 100/84 und Abschrift im HStA Hannover, Hann. 27 Hildesheim H Nr. 4459; hier wiedergeben nach Abdruck bei Aufgebauer,s.u., S. 162f.).
Peter Aufgebauer: Die Geschichte der Juden in der Stadt Hildesheim im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Schriftenreihe des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Hildesheim, Bd. 12), Hildesheim 1984.

Fotografien

  «    »  

Joachim-Dietrich Viereck

heutiges Foto
2014
recto

Georg Stockhofe

heutiges Foto
2014
Symbol
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße, hld-17
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hld-17
(letzte Änderungen - 2016-01-20 09:57)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1728

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hld-17
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis