logo epidat: epigraphische Datenbank

Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße 26 inscriptions (1620-1820)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/26]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Elijahu Schlomo ben Jaakow [01.04.1620]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פה נטמן חסיד וגאון‏‎ Hier ist geborgen der fromme und überragende Gelehrte,
‎‏ראש הקהילה מהר״ר‏‎ Haupt der Gemeinde, unser Lehrer, der Meister, Herr
‎‏אלי׳ שלמה בר יעקב ז״ל‏‎ Elijahu Schlomo, Sohn des Jaakow, sein Andenken zum Segen.
‎‏תנצב״ה הלך לעולמו‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens. ›Er ging hin in seine Welt‹
‎‏יום ד׳ ך׳ אדר שני ש״פ לפ״ק‏‎ 5 Tag 4, 20. des zweiten Adar 380 der kleinen Zählung.

 

 Zl 4: Koh 12,5

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 01.04.1620

top of the page

Beschreibung


Lage Das Grabmal wurde in die Friedhofsmauer eingelassen und steht nicht mehr am ursprünglichen Standort.
Beschreibung Große, schmalhohe Stele mit geradem Abschluss.
Schrift Erhabene Buchstaben in fünf einzelnen, vertieften Schriftbändern.
Zustand 2014 Der Grabstein ist deutlich verwittert, die erhabenen Buchstaben teilweise beschädigt, so dass die Inschrift nicht mehr ganz sicher gelesen werden kann.

top of the page

Zur Person


Elijahu Schlomo ben Jaakow ist möglicherweise identisch mit Salomon Jude vom Berg, einem der Juden, die die Urkunde von 1601 unterschrieben, die die Wiederansiedlung von 13 Juden in Hildesheim erlaubte und die Ausweisung von Nathan Schay und anderen zurücknahm.
Sein Sohn David heiratete in Frankfurt am Main Sara, eine Tochter von Löb Wohl aus Tannhausen. Er starb am 7. Januar 1635, sein Grabstein hat sich jedoch nicht erhalten.

top of the page

Zur Familie


Enkel: Jaakow ben David Wohl aus Hildesheim (Jüdischer Friedhof Frankfurt, Battonstraße, Grabstein Nr. ffb-6441)

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur

Shlomo Ettlinger, Ele toldot, Verzeichnis aller Frankfurter Juden mit Personalangaben (Maschinenschriftliches Manuskript mit handschriftlichen Korrekturen), o.O. 1947ff., 25.XI.1675 (zum Sohn David).


Peter Aufgebauer: Die Geschichte der Juden in der Stadt Hildesheim im Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Schriftenreihe des Stadtarchivs und der Stadtbibliothek Hildesheim, Bd. 12), Hildesheim 1984, S. 156f.
Markus Horovitz, Awne sikaron. Die Inschriften des alten Friedhofs der israelitischen Gemeinde zu Frankfurt a.M., Frankfurt a.M. 1901, Inschrift Nr. 621 (zum Sohn David).
Alexander Dietz, Stammbuch der Frankfurter Juden. Geschichtliche Mitteilungen über die Frankfurter Jüdischen Familien von 1349-1849, nebst einem Plane der Judengasse, Frankfurt a. M. 1907, S. 152.

top of the page

Fotografien

 »

Joachim-Dietrich Viereck

heutiges Foto
2014
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Hildesheim, Jüdischer Friedhof Teichstraße, hld-7
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hld-7
(last modified - 2016-01-20 09:57)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1620

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hld-7
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul