logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3048/6072]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-4798
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-4798: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-4798

Name


Mosche Efraim ben Seligman ben Wolf Hakohen [05.06.1801]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏זה ציון‏‎ Dies ist das Zeichen
‎‏עטרת‏‎ der Krone
‎‏אללת אפרים מזרע הכהנים אשר לא היגע‏‎ (der Tora)forschungen des Efraim, aus dem Samen der Priesterschaft, der nicht gelangte
‎‏לחצי ימיו והניח אחר[יו] ברכה ופדיון נפשו‏‎ zur Hälfte seiner Tage und der Segen hinterließ und die Erlösung seiner Seele
‎‏[צ]דקה צדק לפניו [יהלך] וישם לדרך ׃ דרך‏‎ 5 [...], die Gerechtigkeit schreitet vor ihm einher, er machte sich auf den Weg, deb Weg
‎‏[...]ם איש ישר ונ[אמן] במו״מ באמת ואמונה‏‎ [...] eines aufrechten und getreuen Mannes, der in Handel und Wandel in Treue und Glauben
‎‏הי׳ עוסק וברכת ה׳ [־־־] לא הי׳ פוסק כ׳‏‎ beschäftigt war, und der Segen des Ewigen [...] hörte nicht auf, der geehrte
‎‏משה אפרים בן כ׳ זע[ליגמן] בן כ׳ וואלף הכהן‏‎ Mosche Efraim, Sohn des Seligman, Sohn des Herrn Wolf Hakohen
‎‏נפטר ושבק לנו ול[כל חי?] ונקבר בצדקה‏‎ verschieden und verließ uns › und das Leben, wie alles Lebende‹ und wurde begraben in Wohltätigkeit
‎‏אשר הלך לפניו בי[ום ו׳ ע]ש״ק ך״ד סיון תקס״א לפ״ק‏‎ 10 die vor ihm einher ging am Tag 6, dem Rüsttag des heiligen Schabbat, 24. Sivan 561 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 9: nach bBer 61b

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 05.06.1801 ; ; Datum ergänzt nach shha
Zl 3: Anspielung auf Ri 8,2, dort ‎‏עללות אפרים‏‎, die Nachlese des Efraim, hier ‎‏אללת‏‎, die Forschungen des Efraim in der Tora.
Zl 8: "Kohen" wegen der Abstammungserwähnung in Zl 3 ergänzt.

Beschreibung

Lage Planquadrate MC
Schrift erhaben
Symbol Segnende Hände; Krone
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand 2006 in situ; Verwitterung mittel; Beschädigung mittel;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 842, W 5326
shha (JG 73), S. 479, Nr. 6; Efraim, Sohn von Seligman Kohen, gestorben in Hamburg, beigelegt rechts von Josef, Sohn von Elijahu Walsrode (Nr. hha-4797, W 5327)
Grunwald, S. 239, Nr. 602

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2003-07-09
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-4798
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-4798
(letzte Änderungen - 2013-07-27 09:35)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-4798
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis