logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3209/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-4749
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-4749: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-4749

Name


Bella bat Feiwel Berlin [18.06.1806]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏האבן תזעק עלה מות בחלונה‏‎ Der Stein schreit: ›Es stieg der Tod durch ihr Fenster‹,
‎‏בטרם הכלה תעדה כלי׳ לאפריונה‏‎ bevor die Braut ihr ›Geschmeide‹ angelegt hatte für ihre Sänfte
‎‏פה טמון בקבר‏‎ Hier ist geborgen im Grab -
‎‏שבר על שבר‏‎ ›Unheil über Unheil‹ -
‎‏בחורים ובתולות דמעו על הערוגה‏‎ 5 Jünglinge und Jungfrauen, weint um die Ersehnte,
‎‏יען כלה מחופתה יצאה מעוגב׳ לתוגה‏‎ denn eine Braut verließ den Traubaldachin und ihren Liebsten, zu (aller) Kummer,
‎‏לאבי׳ שבה בנעורי׳ הרכה והענוגה‏‎ ›zu ihrem Vater kehrte sie zurück‹ in ihrer Jugend, ›die Zarte und Feine‹,
‎‏הוי דמעות יזולון מאין הפוגה‏‎ Ach, Tränen werden fließen ohne Unterlaß
‎‏על הבתולה הישרה הכלה תמה‏‎ über die aufrechte Jungfrau, die rechtschaffene und reine
‎‏וברה בילה בת כ״ה פייבל ברלין‏‎ 10 Braut, Bella, Tochter des Herrn Feiwel Berlin,
‎‏ז״ל נפטרת ונקברת יום ד׳ י״ב תמוז‏‎ sein Andenken zum Segen, verschieden und begraben (am) Tag 4, 12. Tamus
‎‏תקס״ו לפ״ק‏‎ 566 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: vgl. Jer 9,20  Zl 2: Jes 61,10  Zl 4: Jer 4,20  Zl 7: Lev 22,13 | Zl 7: Jes 47,1

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Mittwoch, 18.06.1806 ;
Ungereimtheit in der Datumsangabe: Der 12. Tammus fiel auf Samstag, und nicht wie im Text auf Mittwoch. Laut shha fiel der todestag auf den 2. Tammus, der auf einem Mittwoch fiel. Die Datumsangabe folgt dem shha.

Stilmittel

Reim auf -nah in Zln 1,2; auf -ewer in Zln 3-4; auf -gah in Zln 5-8.
Akrostichon in Zeilen 5-8: ‎‏בילה‏‎ Bella

Beschreibung

Lage Planquadrate MB
Schrift erhaben
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand 2006 in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung leicht;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 359, W 5697
shha (JG 73), S. 505, Nr. 17: die Braut, die Jungfrau Bella, Tochter des Herrn Feiwelman Berlin, gestorben in Hamburg, beigelegt rechts der Frau Sisse, Witwe des Jeschaja Sofer (Nr. hha-5044, W 5698).
Grunwald, S. 233, Nr. 273

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2003-07-09
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-4749
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-4749
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-4749
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis