logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [2557/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3397
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3397: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3397

Name

Jehuda ben Natan [25.03.1788]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben:
‎‏יהודה שעילה יתעלה במעלות‏‎ ›Jehuda, der gelobt hat, soll erhoben werden‹ in den höchsten
‎‏עליונים‏‎ Höhen.
‎‏החזיק ידי עניים ודלי׳ ואביונים‏‎ Er stützte Arme, Geringe und Bedürftige,
‎‏וגם קבע לתורה עתים מזומנים‏‎ 5 und setzte auch beständig ›für die Tora feste Zeiten‹,
‎‏דרכי גמילות חסדים בנפשו‏‎ die Wege (des Ausübens) von Liebeswerken ging er mit seiner Seele
‎‏ומאדו הלך כל הימי׳ והשנים‏‎ und seiner Kraft alle Tage und Jahre,
‎‏הלא היה אחד מאנשי ח״ק דקברנים‏‎ er war einer der Männer der Chewra Kaddischa der Totengräber.
‎‏ה״ה התורני כ״ה יהודה בכ״ה נתן ז״ל‏‎ Es ist der Toragelehrte, der geehrte Herr Jehuda, Sohn des geehrten Herrn Natan, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטר ונקבר ביום ג׳ ט״ז אדר שני‏‎ 10 verschieden und begraben am Tag 3, 16. des zweiten Adar
‎‏תקמ״ח לפ״ק תנצב״ה‏‎ 548 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: bSchab 33b  Zl 5: nach bSchab 31a

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Dienstag, 25.03.1788 ;
Zl 2: Der Ausdruck "soll erhoben werden" legt es nahe, ‎‏במעלות עליונים‏‎ mit "in den höchsten Höhen" wiederzugeben. Zugleich klingt aber auch die weitere Bedeutung von ‎‏מעלה‏‎, nämlich "Vorzug, Tugend", mit an in dem Sinn, daß der Verstorbene für seine außerordentliche Frömmigkeit, die im Folgenden noch beschrieben wird, geehrt werden soll.
Zln 2-8: Zln 3 und 7 sind linksbündig geschrieben, um auf diese Weise die inhaltliche Zugehörigkeit zu der jeweils vorausgehenden Zeile auch optisch hervorzuheben sowie insbesondere den Aufbau der Eulogie als Namensakrostichon sichtbar zu machen. Das Verständnis der Eulogie als Fünfzeiler, entsprechend den Buchstaben von ‎‏יהודה‏‎, erschließt sich ebenfalls über den fünfmaligen Reim auf -nim.

Stilmittel

Reim auf -nim in Zln 3-8.
Akrostichon in Zeilen 2, 4-6, 8: ‎‏יהודה‏‎ Jehuda

Beschreibung

Lage Planquadrate HC
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4247, W 3689; Sterbedatum 16. Adar 545, nach bürgerlichem Kalender entsprechend 26. Februar 1785
shha (JG 73), S. 407, Nr. 1; ein Mann der Chewra Kaddischa, Juda, Sohn von Natan, gestorben in Altona, beigelegt links von Meir Traub (hha-3381, W 3688)
Grunwald, S. 283, Nr. 3156; Sterbedatum wie Grabbuch 16. Adar 545

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2003-09-18
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3397
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3397
(letzte Änderungen - 2013-03-17 20:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1788

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3397
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis