logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [60/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3333
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3333: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3333

Name

Sara bat Awraham ⚭ Chajim Fürst [01.09.1666]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏[שר״ה וט]מונה אשה‏‎ ruht und ist geborgen eine Frau,
‎‏[חשוב]ה והגונה שבחה‏‎ angesehen und würdig, ›ihr Lob,
‎‏[מי מ]נה מרת שרה בת‏‎ wer zählte es‹, Frau Sara, Tochter des
‎‏אברהם אשת הפ׳ כמ״ר‏‎ 5 Awraham, Gattin des Vorstehers, des geehrten Herrn
‎‏חיים פוירשט ז״ל הלכה‏‎ Chajim Fürst, sein Andenken zum Segen, sie ging
‎‏לבית מלונה במנוח[ה]‏‎ in ihr Herbergshaus, ›zur wahren
‎‏נכונה תחילת ליל [ה׳]‏‎ Ruhe‹, zu Beginn der Nacht 5,
‎‏ונקברת ביום ה׳ [שני]‏‎ und wurde begraben am Tage 5, zweiter
‎‏ימים לחדש אל[ול ה׳]‏‎ 10 Tag des Monats Elul, 5-
‎‏תכ״ו פרט השנ[ה רו][ת{ח}] [ה׳]‏‎ 426 der Zählung ist das Jahr, ›der Geist des Ewigen
‎‏תנחנה בצ״ה [עשנצ״ו]‏‎ leite sie‹ hin zur Ruhe ins Bündel des Lebens mit den Seelen der übrigen gerechten Männer und Frauen,
‎‏במעלה עליונה א״ס‏‎ auf höchster Stufe, Amen, Sela

 

 Zl 3f: nach Num 23,10  Zl 7f: liturg.: Totengebet  Zl 11f: Jes 63,14

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwochabend, 01.09.1666 ; begraben am nächsten Tag
Zl 1: Das Eingangswort ist in größeren Lettern geschrieben.
Zl 2: ‎‏שרה‏‎ z. B. in bSan 11a bedeutet "befindet sich in", "ruht", ein sehr selten verwendetes Verb, das genauso wie der Name Sara geschrieben wird und deshalb hier verwendet wurde. Auf die zweifache Bedeutung weist die Markierung hin.
Zl 7a: Biblisch ist nur ‎‏מלון‏‎, Herberge. Der Ausdruck ‎‏בית מלונה‏‎ oder ‎‏בית מלונו‏‎ kommt erst bei ihren Kommentatoren vor, z.B. "Mezudat David" zu 2Sam 17,23.

Stilmittel

Reim auf -nah in Zln 2,3,4,7,8,11,12,13.

Beschreibung

Lage Planquadrate GP
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1333, S 857
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 246, Nr. 967

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 179

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto heutiges Foto

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Dieses Grabmal wurde restauriert.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3333
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3333
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1666

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3333
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis