logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [589/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3054
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3054: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3054

Name

Pinchas Seligman ben Jizchak Eisek Levi [10.08.1724]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש אשר‏‎ ein Mann, ›welcher
‎‏פרס לרעב לחם ומים‏‎ dem Hungrigen Brot und Wasser anbot‹,
‎‏נתן לעני מנה אח׳ אפים‏‎ ›dem Armen gab er die doppelte Menge‹,
‎‏חיש בעבודתו לעבוד שמים‏‎ 5 flink (war) in seinem Dienst, dem Himmel zu dienen,
‎‏סגן הכהנים לטהר ידים‏‎ erster der Diener der Priester, (ihnen) die Hände zu reinigen,
‎‏ה״ה כמר פנחס זעליגמן‏‎ es ist der geehrte Herr Pinchas Seligman,
‎‏בן כ׳ יצחק אייזק לוי ז״ל‏‎ Sohn des geehrten Jizchak Eisek Levi, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטר יו׳ ה׳ ונקבר יום ו׳ ך״ב‏‎ verschieden Tag 5 und begraben Tag 6, 22.
‎‏מנחם תפ״ד ל׳‏‎ 10 Menachem 484 der Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2f: Nach Jes 58,7  Zl 4: Vgl. 1 Sam 1,5

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 10.08.1724 ; begraben am nächsten Tag
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal noch vollständig und in situ, doch bereits beschädigt.
Zl 6: Anspielung auf die Herkunft und einstigen Aufgabe im Tempel, nämlich den Priestern das Wasser ihrer Reinigung zu reichen.
Zl 10: Menachem, "Tröster", ist ein euphemistischer Name für den Trauermonat Aw.

Stilmittel

Reim auf -ajim in Zl(n) 3-6.
Akrostichon ‎‏פנחס‏‎ / PiNChaS in Zln 3-6.

Beschreibung

Maße 1,500 x 0,590 x 0,110 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate GL
Schrift vertieft
Symbol Levitenkanne
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer non in situ, liegend; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Antragung mit Restaurierungsmörtel aus restauratorischen Gründen; 3. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3303, CII 709
shha (JG 73), S. 36, Nr. 7; R. Seligmann Levi, beigelegt links des Sohnes von Aharon SeGaL.
Grunwald, S. 273, Nr. 2566

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
Symbol

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3054
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3054
(letzte Änderungen - 2013-07-25 12:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1724

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3054
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis