logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [543/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2951
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2951: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2951

Name


Zippora bat Elija ⚭ Meir Goslar [28.02.1722]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen,
‎‏צדקת ה׳ עשתה בעמיד׳‏‎ Des Ewigen Gerechtigkeit erwirkte sie, wo sie steht
‎‏והליכה׃‏‎ und geht,
‎‏פתה נתנה לעניים ול‏‎ ›ihren Laib gab sie den Armen und den
‎‏אביוני׳ נמוכה׃‏‎ 5 Bedürftigen ihr Geringstes‹,
‎‏ויושבת בתענית בה״כ‏‎ sie (selbst) aber sitzt fastend im Versammlungshaus
‎‏אשרי שלו ככה׃‏‎ ›- glücklich, wem es (mit seiner Gattin) so ergeht!‹,
‎‏רדפת צדקה וחסד ומלא׳‏‎ ›sie strebt nach Gerechtigkeit und Güte und ist voller
‎‏ברכה׃‏‎ Segnungen‹,
‎‏הלכה ראשון לבה״כ ויצא׳‏‎ 10 ging als erste ins Versammlungshaus und kam heraus
‎‏אחרונה כהלכה׃‏‎ als letzte wie es sich gehört,
‎‏ה׳ הצנוע׳ והחסו׳ מ׳ צפור׳‏‎ es ist die Züchtige und die Anmutsvolle, Frau Zippora,
‎‏בת האלוף פ״ו כ״ה אלי׳ ז״ל אש׳‏‎ Tochter des Vornehmen, des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn Elija, sein Andenken zum Segen, Gattin des
‎‏כ׳ מאיר גשליר ונפטר׳ ונקב׳‏‎ geehrten Meir Goslar, verschieden und begraben
‎‏יו׳ ו׳ עש״ק ך״ב אדר תפ״ב לפ״ק‏‎ 15 Tag 6, Rüsttag des heiligen Schabbat, 22. Adar 482 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4f: Vgl. Spr 31,20  Zl 7: Vgl. Ps 144,15  Zl 8f: Nach Spr 21,21

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Mittwoch, 28.02.1722 ; ; Datum unstimmig: Der 22. Adar ist ein Mittwoch, laut Inschrift ein Freitag.
Zl 6/7: Die beiden Zeilen spielen an auf "Aschre", das sich zusammensetzt aus Verse der Psalmen 84 und 144 (vgl. dazu Ismar Elbogen, "Der jüdische Gottesdienst in seiner geschichtlichen Entwicklung", 3. Auflage, Frankfurt a. Main 1931.). Dort heißt es: "Glücklich, die sitzen in Deinem Hause" bzw. dann: "Glücklich das Volk, dem es so ergeht, glücklich das Volk, dessen Gott der Ewige ist."

Stilmittel

Reim auf -chah in Zln 3, 5, 7 9, 11.
Akrostichon in Zeilen 2, 4, 6, 8, 10: ‎‏צפורה‏‎ Zippora

Beschreibung

Lage Planquadrate GI
Schrift erhaben
Ornament florale Verzierung, insbesondere Kranz, Palmetten; gestalterische Verzierung
Zustand 2006 in situ; Verwitterung leicht;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1566, CII 733
shha (JG 73), S. xxx, Nr. xx; gestorben in xxx beigelegt links von xxx
Grunwald, S. 251, Nr. 1259

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-25
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
1942-1944
heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2951
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2951
(letzte Änderungen - 2013-06-03 06:58)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2951
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis