logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [32/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2537
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2537: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2537

Name

Breine bat Schimschon [10.08.1656]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נטמנת‏‎ ist geborgen
‎‏אשה יקרה כאמנו‏‎ eine teure Frau, wie unserer Erzmutter
‎‏שרה בריינה בת‏‎ Sara, Breine, Tochter
‎‏מהר״ר שמשון‏‎ 5 unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Schimschon,
‎‏כרחל נעדרה‏‎ wie Rachel entschwunden,
‎‏ונטמנת ביום‏‎ und geborgen am Tag
‎‏ב׳ ך׳ אב תט״ז לפ״ק‏‎ 2, 20. Aw 416 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Donnerstag, 10.08.1656 ; (!), ;
Die Eulogie nimmt individuellen Bezug auf und vergleicht mit zweien der Erzmütter, s. auch Nr. 2526 von 1655, wo die Bezugnahme allgemeiner gehalten ist. Laut Duckesz war Breine eine Tochter von Schimschon Reuwen Goldzieher, Vorsteher und führende Persönlichkeit in den ersten Jahren der Altonaer Gemeinde und erste Ehefrau von Feiwelman Butnim, ebenfalls aus einer angesehenen Familie.
Sehr wahrscheinlich ist bei der Jahresangabe ein Fehler unterlaufen, es wurde ‎‏תט״ז‏‎ statt ‎‏תט״ו‏‎ geschrieben. Für erstere gibt es keine Übereinstimmung von Wochen- und Monatstag (s.o.), während für letztere das Datum stimmig ist und lautet: Montag, 23.08.1655;
Zl 6: Der Vergleich mit der Erzmutter könnte ein Hinweis darauf sein, dass auch Sara Breine während einer Geburt verstarb.

Stilmittel

Reim auf -rah in Zln. 3,4,6.

Beschreibung

Maße 1,250 x 0,720 x 0,220 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate FR
Schrift erhaben, vertieft (VS)
Zustand 2006 in situ; Beschädigung leicht;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2005: 1. Grabdenkmal wurde ausgerichtet und standsicher versetzt; 2. Reinigung mit Wasserdampf. (ausgeführt durch Fa. M. Kulmer)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4978, S 1085 (Samson Frau Breine geb.)
shha (JG 73): -;
Duckesz, Genealogie, S. 26, Nr. 40 (Inschrift) und S. 42 (D)
Grunwald, S. 294, Nr. 3793 (Samson Fr. Breine)

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-07-30
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2537
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2537
(letzte Änderungen - 2013-03-13 09:57)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1656

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2537
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis