logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [5/6023]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2518
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2518: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2518

Namen

Simcha ⚭ Mordechai [31.10.1628]
Mordechai ben Elieser [03.11.1628]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ מצבת‏‎ ‎‏מצבת ‏‎ ›Das Grab- Steinmal
‎‏ אבן מקום קבורת‏‎ ‎‏קבורת האשה ‏‎ mal‹ der Frau, der Grabstelle
‎‏ איש ירא אלקים‏‎ ‎‏כשרה במעשיה ‏‎ die untadelige in ihren Taten, ›eines Mannes, der den Ewigen ehrfürchtet
‎‏ וסר מרע היקר‏‎ ‎‏הצנועה ונכבדת ‏‎ die Züchtige und Geehrte, und das Böse meidet‹, der Teure,
‎‏ והנעלה נעים‏‎ ‎‏מרת שמחה אשת ‏‎ 5 Frau Simcha, Gattin des und der Erhabene, ›lieblicher
‎‏ זמירות ישראל‏‎ ‎‏ר׳ מרדכי זצ״ל אל ‏‎ Herrn Mordechai, das Andenken des Gerechten zum Segen, an Sänger Israels‹,
‎‏ כהר״ר מרדכי‏‎ ‎‏אלה דבקה יום ו׳ ‏‎ Gott(?) haftete sie (am) Tag 6, der geehrte Meister, Herr Mordechai,
‎‏ בר חבר ר׳ אליעזר‏‎ ‎‏ז׳ ימים לחד׳ חשון ‏‎ (dem) 7. Tag im Monat Cheschvan Sohn des toragelehrten Herrn Elieser,
‎‏ זצ״ל עלה אל האלהים‏‎ ‎‏שנת שפ״ט תנצב״ה ‏‎ des Jahres 389. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens. das Andenken des Gerechten zum Segen, ›er stieg hinauf zu Gott‹
‎‏ יום ג׳ ד׳ ימים לחדש‏‎ ‎‏ויאמר דוד אל גד צר ‏‎ 10 ›Da sprach David zu Gad: mir ist Tag 3, dem 4. Tage des Monats
‎‏ חשון שנת שפ״ט‏‎ ‎‏לי מאד נפלה נא ביד ה׳ ‏‎ sehr weh, lass mich fallen in des Ewigen Hand, Cheschvan des Jahres 389.
‎‏ תנצב״ה‏‎ ‎‏כי רבים רחמיו וביד אד׳ ‏‎ denn groß ist sein Erbarmen, doch in der Menschen Hand Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏ ‏‎ ‎‏אל אפלה ‏‎ will ich nicht fallen‹

 

 Zl 1f: Gen 35,14  Zl 3f: Ijob 1,1  Zl 5f: 2Sam 23,1  Zl 9: Ex 19,3  Zln 10-13: 2Sam 24,14 u. 1Chr 21,13

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 31.10.1628
Gestorben Freitag, 03.11.1628
Laut Duckesz starben die Eheleute kurz nacheinander an der im August 1628 in Altona wütenden Pest. Ihre Grabmale wurden (wie auch Nr. hha-2540 und Nr. hha-2542) in umgekehrter Richtung aufgestellt. Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ und unbeschädigt.
Zln 5b/6a: Von König David gesagt, eine geläufige Umschreibung eines guten Vorsängers. Duckesz, der die Inschrift teilweise übersetzt, attestiert ihm gar: "idealer jüdischer Vorsänger und Dichter" zu sein.
Zln 6b/7a: Die Lesung und die Bedeutung sind nicht ganz sicher, mit ‎‏אלה‏‎ könnte auch "diese" gemeint sein.
Zln 10-13: Leicht verändert auch in 1Chr 21,13 sowie im ‎‏תחנון‏‎, im "Bittgebet", während des Morgen- und Abendgebets wochentags. Dieser Vers ist ein Hinweis darauf, dass die Eheleute an der Pest starben. Es sind die Worte König Davids, als er von Gott bestraft werden sollte und ihm die Wahl zwischen Schwert und Pest gelassen wurde, zwischen Strafe von Menschenhand und Strafe von Gott.

Beschreibung

Maße 1,155 x 1,010 x 0,080 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate FQ
Schrift vertieft
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Verwitterung leicht; Beschädigung mittel;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2006: 1. Grabsteinteile verankert u. verklebt auf originalem Fundamentteil; 2. Ausrichtung und standsichere Versetzung; 3. Reinigung mit Wasserdampf. (ausgeführt durch Fa. Jens Gothmann)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 4105, S 1022
Grabbuch 1008, S 1023
shha (JG 73): -
Duckesz, Genealogie, S. 9, 11, 21, Nr. 7 (Inschrift), S. 32f. (D)
Duckesz, Genealogie, S. 9, 11, 21, Nr. 8 (Inschrift), S. 32f. (D)
Grunwald, S. 281, Nr. 3036 und S. 242 Nr. 761

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 244

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-07-30
recto
heutiges Foto
2004-07-30
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
heutiges Foto
heutiges Foto

Dan Bondy

heutiges Foto
2006ff.

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2518
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2518
(letzte Änderungen - 2016-10-02 10:00)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1628 1628

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2518
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis