logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [45/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2448
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2448: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2448

Name

Ascher ben Jehuda Löb [15.09.1661]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier ist geborgen
‎‏נטמן אבהן ובר‏‎ ›ein Nachkomme Bedeutender und ein Mann
‎‏אוריין חכם המצויין‏‎ der Tora‹, der ausgezeichnete Weise,
‎‏כמהור״ר אשר ב׳ הר״ר‏‎ unser geehrter Lehrer, der Meister, Herr Ascher, Sohn des Meisters, Herrn
‎‏יהודא ליב ז״ל מה[ו{ג}]ולים‏‎ 5 Jehuda Löb, sein Andenken zum Segen, von den Exulanten aus
‎‏דק״ק ווילנא נפטר‏‎ der heiligen Gemeinde Wilna, verschieden
‎‏כ״א אלול שנת‏‎ 21. Elul des Jahres
‎‏התכ״א לפ״ק‏‎ 5421 der kleinen Zählung

 

 Zl 2f: Nach bMen 53a

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 15.09.1661
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ und unbeschädigt.
Zl 2: ‎‏אבהן‏‎ ist Aramäisch Väter, Vorfahren; hier ist ‎‏בר אבהן‏‎ gemeint, in der obigen Bedeutung.
Zln 2/3: bMen 53a; dort heißt es, dass ein Kenner und Mann der Tora bedeutender ist als jemand von vornehmer Herkunft. Hier trifft beides zu.
Zl 5: Zu den Flüchtlingen die aus Wilna kamen, s. Duckesz, Chachme AHW, S. 1; demnach gab es in Wilna nicht nur 1648/49 sondern auch 1654/55 große Pogrome. Die Mehrzahl der Überlebenden, darunter auch mehrere große Gelehrte, verließen daraufhin die Stadt, einige gelangten nach Hamburg.

Stilmittel

Reim auf -an in Zl 2 und auf -jan in Zl 3.

Beschreibung

Maße 1,285 x 0,565 x 0,120 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate FP
Schrift vertieft
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Beschädigung mittel;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2006: 1. verankert und geklebt auf stehendem originalem Fundamentteil; 2. Ausrichtung des Objekts mit Festsetzung / Standsicherheit; 3. Reinigung mit Wasserdampf. (ausgeführt durch Fa. Jens Gothmann)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3331, S 1138
shha (JG 73): -
Duckesz, Chachme AHW, S. 2, Nr. 2 (H) und S. 1 (D)
Duckesz, Genealogie, S. 27f., Nr. 53 (Inschrift) und S. 45 (D)
Grunwald, S. 272, Nr. 2529

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-04-24
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Regina Schwarzburg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2007

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2448
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2448
(letzte Änderungen - 2013-04-18 15:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1661

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2448
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis