logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [82/6072]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2435
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2435: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2435

Name


David ben Jehuda [11.11.1673]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏זה‏‎ Dies
‎‏ציון מצודת קברות‏‎ ›ist ein Zeichen der Grabesfeste
‎‏דוד עד היום הזה ׃ הלא‏‎ Davids bis auf den heutigen Tag‹. Ist nicht
‎‏זה דוד אשר יענו לו בהספד‏‎ dies David, dem man antwortete in der Trauerrede,
‎‏כי הוא זה ׃ דיין המצויין אי א‏‎ 5 denn er ist es, der ausgezeichnete Rabbinatsassessor, ›wo ist
‎‏עניו אי חסיד הנמצא כזה ׃ איש‏‎ der Demütige, wo ist der Fromme‹, der befunden wird wie dieser, ein Mann
‎‏אלקים החכם השלם כמהור״ר‏‎ Gottes, der vollkommen Weise, unser geehrter Lehrer, der Meister, Herr
‎‏דוד בן מהור״ר יהודא ה״ה מזה‏‎ David, Sohn unseres Lehrer, des Meister, Herrn Jehuda, ›ein Priester,
‎‏בן מזה השלים ימיו למדת‏‎ Sohn eines Priesters‹, er vollendete seine Tage mit Ablauf
‎‏שבוע במוצאי שבת וחנוכה‏‎ 10 der Woche, am Ausgang des Schabbat und des Channukafestes,
‎‏בע׳ הזה ביום ג׳ טבת נקבר‏‎ an diesem Abend, am Tag 3 des Tewet, begraben
‎‏למחרתו שנת תל״ד לפ״ק‏‎ am Tag darauf des Jahres 434 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה א״ס‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens. Amen Sela.

 

 Zl 2f: Nach Gen 35,20  Zl 5f: bBer 6b  Zl 8f: Vgl. bBer 28a

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 11.11.1673 ; begraben am nächsten Tag
Zl 3: sic: ‎‏היוה‏‎, wobei der letzte Buchstabe ein unvollendetes ‎‏ם‏‎ ist.
Zl 5: am Ende sic: ‎‏א‏‎, als Anlaut der folgenden Zeile aufzufassen, ( - akustisch, nicht orthographisch!, angebracht wäre ein ‎‏ע‏‎).
Zln 8-9: Vgl. bBer 28a; dort: "ein Sprengender, Sohn eines Sprengenden", d.h. eines Priesters, der im Tempel Wasser sprengt, und daher auch "Priester, Sohn eines Priesters".
Zln 9-10: ‎‏למדת שבוע‏‎/ mit Ablauf der Woche vgl. BerR (Wilna) 30,8: ein Ausdruck für Vollkommenheit, ‎‏כל מי שנאמר בו תמים השלים שניו למדת שבוע‏‎

Beschreibung

Lage Planquadrate FO
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 non in situ; Beschädigung leicht;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal verankert und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2834, S 1148; Todesjahr: 436 (das wäre Freitag 20.12.1675)
shha (JG 73): -
Duckesz, Chachme AHW, S. 2, Nr. 3 (H) und S. 1 (D)
Grunwald, S. 265, Nr. 2111; Todesjahr: 436

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-06-02
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
1942-1944

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2435
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2435
(letzte Änderungen - 2013-03-21 16:32)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2435
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis