logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [1679/6023]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2156
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2156: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2156

Name

Jehuda Löb Jizchak ben Meir [29.05.1760]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש ישר‏‎ ›ein aufrechter Mann,
‎‏ירא אלקים ואהב תורה‏‎ er war gottesfürchtig‹ ›und liebte die Tora‹,
‎‏ועשה צדקה בכל עת‏‎ ›auch übte er Wohltätigkeit zu jeder Zeit‹,
‎‏ה״ה כ׳ יהודה ליב יצחק‏‎ 5 es ist der geehrte Jehuda Löb Jizchak,
‎‏בן כ׳ מאיר מהלברשטט‏‎ Sohn des geehrten Meir aus Halberstadt,
‎‏נפטר ונקבר יום ה׳ י״ד סיון‏‎ verschieden und begraben Tag 5, 14. Sivan
‎‏תק״ך לפ״ק‏‎ 520 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2f: Vgl. Ijob 1,1 | Zl 3: Vgl. Raschi zu Koh 5,9  Zl 4: Ps 106,3

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Donnerstag, 29.05.1760 ;
Der Verstorbene wird mit nicht unüblichen stehenden Wendungen als fromm und wohltätig charakterisiert. Zur Zedaka, Wohltätigkeit sind in besonderer Weise die Nachkommen Abrahams angehalten, wie es in Gen 18,19 heißt: "Denn ich habe ja nur deshalb mein Augenmerk auf ihn gerichtet, damit er seine Kinder und sein Haus nach sich verpflichte, dass sie den Weg des Ewigen bewahren, Pflichtmilde (Zedaka) und Recht (Mischpat) zu üben."
Zl 3a: ‎‏ק‏‎ im Gottesnamen wegen ehrfürchtiger Vermeidung der ausdrücklichen Schreibung und Aussprache in konsequenter Befolgung des Gebots Ex 20,7.

Beschreibung

Lage Planquadrate FK
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit eingezogenem Bogen und Eckakroterien. Schmale, scharrierte Rahmenleiste bis in Höhe unteres Drittel. Im Bogenfeld die Abkürzung ‎‏פ״נ‏‎. Darunter mittig die ersten beiden ausgeschriebenen Worte. Die letzten beiden Zeilen ebenfalls zentriert.
Schrift erhaben

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1850, O 1865
shha (JG 73), S. 228, Nr. 16; Löb, Schwiegersohn des Kalman Celle aus Halberstadt beigelegt rechts der Gattin von Schmuel Renner (Nr. hha-0618, O 1867) und in der Mitte eine reservierte Grabstelle.
Grunwald, S. 254, Nr. 1421

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-12
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2156
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2156
(letzte Änderungen - 2013-09-04 15:55)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1760

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2156
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis