logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [584/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-2081
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2081: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-2081

Name

Meir ben Feiwesch Fardonir [26.05.1724]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏קינה‏‎ Klage
‎‏גם שבר ופרך ׃ על‏‎ auch Sturz und Bestürzung, wegen
‎‏האי בחור הרך ׃‏‎ diesen zarten Junggesellen,
‎‏בדרך הישר הלך‏‎ auf geradem Wege wandelte er,
‎‏ה״ה הבחור הנחמד‏‎ 5 es ist der liebenswerte Junggeselle
‎‏כ׳ מאיר בן פייבש‏‎ der geehrte Meir, Sohn des Feiwesch
‎‏פרדאניר נפט׳ ונקב׳‏‎ Fardonir verschieden und begraben
‎‏יו׳ ו׳ עש״ק ד׳ סיון תפ״ד ל׳‏‎ Tag 6, Rüsttag des heiligen Schabbat, 4. Sivan 484 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 26.05.1724 ;
In der kurzen Eulogie ist das gottgefällige Leben des noch unverheirateten Meir und die Trauer um ihn hervorgehoben. Der Nachname des Verstorbenen leitet sich nach dem Verzeichnis von Grunwald aus dem Herkunftsort des Vaters, des "R. Joel Phoeb. Ansbach a. Fordon" ab.
Zl 3: ‎‏האי‏‎ aramäisch "dieser". ‎‏בחור הרך‏‎ vgl. 2Chr 13,7.
Zl 4: Zu ‎‏הלך בדרך הישר‏‎ vgl. z.B. 1Sam 12,23; Jer 31,9.

Stilmittel

Reim auf -ach in Zln 3-4, in Zln 2/3 auf -rach.

Beschreibung

Lage Planquadrate FI
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit geschweiftem Bogen und scharrierter Rahmenleiste. Im Bogenfeld das Wort ‎‏קינה‏‎. Eingemeißelte Inschrift. Der Stein ist im unteren Drittel zerbrochen: Bruchverlauf durch Zln 8a und 7b.

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1185, CII 429; Namensangabe: Fardonier, Meier Philipp
shha (JG 73), S. 35, Nr. 14; der Junggeselle, Sohn des Feiwesch Fardonir, beigelegt links von Eli Halberstadt (kein Grabstein)
Grunwald, S. 244, Nr. 887; Namensangabe: Fardonier, Meir b. Philipp

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-09
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-2081
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-2081
(letzte Änderungen - 2013-04-11 15:57)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1724

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-2081
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis