logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [2181/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1702
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1702: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1702

Name

Rösche bat Bendit ⚭ Jeschajahu [10.02.1775]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ויהי׳ חיי שרה שבעים ושנים שנה‏‎ ›Und das Leben Saras währte‹ zwei und siebzig Jahre -
‎‏שושנה עלתה למעלה למרומה‏‎ Eine Rose stieg nach oben hinauf zu ihrer Höhe,
‎‏צדקה עשתה כאביגל ׃ טעמה‏‎ Wohltun übte sie wie Awigail, ›spürte
‎‏כי טוב סחרה צנועה היתה בדבורה‏‎ daß ihr Erwerb gut‹, züchtig war sie in ihren Reden,
‎‏מעשה היה נעימה כל ימי׳ הלכה‏‎ 5 ihr Werk war wohlgetan, all ihre Tage ging sie
‎‏בדרך ישרה מצות ה׳ שמר׳‏‎ auf geradem Wege, die Gebote des Ewigen wahrte sie
‎‏בכל נפשה ׃ ריזכה בת‏‎ von ganzer Seele, Rösche, Tochter des
‎‏הדיין המפורסם מהור״ר‏‎ weitbekannten Rabbinatsassessors, unseres Lehrers, des Meisters, Herrn
‎‏בענדיט אשת הרב׳ מהור״ר‏‎ Bendit, Gattin des Vorsitzenden des Gerichts, unseres Lehrers, des Meisters, Herrn
‎‏ישעי׳ נפטר׳ ונקבר׳ ביום‏‎ 10 Jeschajahu, verschieden und begraben am
‎‏עש״ק יו״ד אדר ראשון‏‎ Rüsttag des heiligen Schabbat, Zehnter des ersten Adar
‎‏תקל״ה לפ״ק‏‎ 535 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Gen 23,1  Zl 3f: Spr 31,18

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 10.02.1775 ;
Duckesz erwähnt sie (jedoch nicht namentlich) als Tochter des R. Baruch Bendit Manes und Gattin des Jeschajahu Jaffe.
Sara war sehr wahrscheinlich der zweite, biblische Name der Verstorbenen, der aber nur in der ersten Zeile im Schriftzitat erwähnt auf einem geschwungenen Band im Giebel angebracht ist.
Zl 2: Anspielung auf den Namen, denn Röschen, "Schoschana", wörtlich zwar "Lilie", ist stets mit Rose gleichgesetzt.
Zl 3: Abigail, die als "von guter Einsicht und schön von Gestalt" beschrieben wird, hinderte durch ihre Gutherzigkeit und Freigebigkeit David daran, Blutrache an ihrem niederträchtigen Mann Nabal für vorenthaltenen Lohn für gewährten Schutz zu üben, und wurde nach dessen Tod die Frau Davids (1 Samuel 25). In ihrer Rede an David spricht sie unter anderem die Worte "So möge das Leben meines Herrn eingebunden sein in das Bündel des Lebens bei dem Ewigen, deinem Gott" (1 Samuel 25,29), denen der Segenswunsch nachempfunden ist, der spätestens seit dem Mittelalter unter fast jeder hebräischen Grabinschrift nicht nur in Deutschland zu finden ist.
Abkürzung Zl 9: Auflösung der Abkürzung ‎‏רב׳‏‎ d.i.‎‏רב״ד‏‎, mit Vorsitzender des Gerichts nach den Angaben von Duckesz zum Ehegatten.

Stilmittel

Reim auf -a in Zln 1-7 (außer Zl 3).

Beschreibung

Lage Planquadrate FF
Schrift erhaben
Symbol Namenssymbol: Rose; geknickte Blume
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2006 non in situ, liegend; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2802, N 2984
shha (JG 73), S. 331, Nr. 12; die betagte Rösche, Tochter des Rabbinatsassessors Bendit, Sohn des Man, Gattin des Vorstehers und Vorsitzenden des Gerichts, Jeschajahu Breslau gestorben in Altona, beigelegt links von ihrem Gatten (Nr. hha-1703, N 2983).
Duckesz, Chachme AHW, S. 48 (H) und 17 (D)
Grunwald, S. 265, Nr. 2100

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-08-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1702
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1702
(last modified - 2015-01-29 04:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1775

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1702
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis