logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6023 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [328/6023]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1522
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1522: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1522

Name

Meir ben Awraham Lübke [03.12.1705]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש שהיה‏‎ ein Mann, welcher
‎‏מבקר חולים וזהיר‏‎ ›Kranke besuchte und (darin) achtsam war,
‎‏אבלים מנחם ומהיר‏‎ Trauernde tröstete‹ und (darin) flink war,
‎‏יכנס ארח חוץ ועיר‏‎ 5 Gäste aufnahm, seien sie fremd oder heimisch,
‎‏רפאתו לזקן וצעיר‏‎ Heilung brachte für alt und jung,
‎‏ה״ה הנעלה כמר מאיר‏‎ es ist der Erhabene, der geehrte Herr Meir,
‎‏בר אברהם ליבקא ז״ל‏‎ Sohn des Awraham Lübke, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטר ונקבר יו׳ ה׳ ט״ז‏‎ verschieden und begraben Tag 5, 16.
‎‏כסליו תס״ו לפ״ק‏‎ 10 Kislev 466 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3f: bSot 14a

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Donnerstag, 03.12.1705 ;
Der wohltätige Hausherr: Die Grabschrift für Meir Lübke gibt eine ungewöhnlich umfangreiche Auswahl aus den Bereichen der aktiven Wohltätigkeit, an denen sich auch finanziell minder bemittelte Gemeindeglieder betätigen konnten: Sorge um Kranke, Unterstützung von Trauernden, Unterbringung von Migranten, Beköstigung von Armen, Hilfe für Bedürftige aller Art.

Stilmittel

Verseulogie: fünfzeiliges Namensgedicht mit durchlaufendem Reim und Akrostichon; dreihebige Verse
Reim auf -ir in Zln 3-7 (den Namen einschließend).
Akrostichon in Zeilen 3-6: ‎‏מאיר‏‎ Meir

Beschreibung

Lage Planquadrate EO
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung, insbesondere aufgespannter Mantel
Zustand 2006 in situ; Verwitterung leicht;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Geneigt stehendes Grabmal standsicher versetzt, lotrecht ausgerichtet; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3735, S 1261
shha (JG 73): -
Grunwald, S. 277, Nr. 2795

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 141

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-12
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1522
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1522
(last modified - 2015-07-21 22:38)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1705

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1522
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis