logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [469/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-1229
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1229: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-1229

Name


Halche bat Juspa ⚭ Kalman [28.04.1717]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[הה אלי]‏‎ ...
‎‏[כל בית ישראל אלו] הנשי׳‏‎ das ganze Haus Israel, das sind die Frauen,
‎‏[על האי אשה ח]כמת לב‏‎ über diese ›herzensweise Frau,‹
‎‏[מקדמת] ומחשכת לבית‏‎ die frühmorgens und abends ins Bade-
‎‏הטבילה ידי׳ מלוכלוכת‏‎ 5 haus ging, ihre Hände zu beschmutzen,
‎‏לטהר אשה לבעלה ה״ה‏‎ ›damit eine Frau ihrem Gatten (wieder) rein werde‹, es ist
‎‏מרת האלכי בת הר״ר י‏‎ Frau Halche Tochter des Meisters, Herrn
‎‏יוזפא אשת הר״ר קלמן‏‎ Juspa Gattin des Meisters, Herrn Kalman
‎‏נפטר׳ ליל ד׳ ונקבר׳ יו׳ ה׳‏‎ verschieden in der Nacht 4 und begraben Tag 5
‎‏ח״י אייר תע״ז ל״ק‏‎ 10 18. Ijar 477 der kleinen Zählung
‎‏תנצב״ה ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Ex 35,25  Zl 6: bBer 4a

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwochabend, 28.04.1717 ; begraben am nächsten Tag
Die histor. Aufnahme von März/Mai 1943 zeigt den Grabstein vollständig und in situ.
Zln 4/5: Anspielung auf bBer 8a: Dort ‎‏בית התפילה‏‎, das Gebetshaus, die Synagoge. Durch den Austausch von ‎‏פ‏‎ und ‎‏ב‏‎, (sowie ‎‏ת‏‎ und ‎‏ט‏‎), lautlich ähnlich klingendes ‎‏בית הטבילה‏‎, wörtl. "Tauch Haus", eine andere Bezeichnung für die ‎‏מקוה‏‎, das Rituelle Reinigungsbad.
Zl 6: In bBer 4a soll es vom König David gesagt worden sein, als einer der Zeichen seiner Frömmigkeit und Beschäftigung mit religiösen Gegenständen.
Zl 7: Das ‎‏י‏‎ am Ende als Kustus und Zeilenfüller.
Zl 10: ‎‏ח״י‏‎ metathetich für 18.

Stilmittel

Reim auf -lah in Zln. 5,6.
Akrostichon in Zeile 1: ‎‏ההאלי‏‎ hHalle

Beschreibung

Maße 1,150 x 0,590 x 0,100 m
Material Sandstein
Lage Planquadrate EK
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2005: 1. Aufstellung + standsichere Versetzung; 2. Reinigung mit Wasserdampf. (ausgeführt durch Fa. M. Kulmer)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3059, CII 382; Kallmann Halche Frau geb. Joseph
shha (JG 73), S. 7, Nr. 4; Halche, Gattin von Kalman, beigelegt links von Mosche Heilbut (Nr. hha-1230, CII 381)
Grunwald, S. 268, Nr. 2280a; Kalmar Halche, Fr. gb. Jos

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2001-10-07
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
1942-1944

Regina Schwarzburg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2007

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-1229
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-1229
(letzte Änderungen - 2013-05-16 15:47)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-1229
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis