logo epidat: epigraphische Datenbank

Herford 262 Inschriften (~1679-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [5/262]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID her-77
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-77: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?her-77

Name

David ben Binjamin Jehuda (David Levi) [31.05.1697]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏נטמן האיש ישר וכשר‏‎ ist geborgen der aufrechte und tugendhafte Mann,
‎‏היקר כמר דוד בר‏‎ der Teure, der geehrte Herr David, Sohn des
‎‏בנימן יהודא זצ״ל והלך‏‎ Binjamin Jehuda, das Andenken des Gerechten zum Segen, ›und er ging
‎‏לעולמו קיימא ביום ה׳‏‎ 5 hin in seine beständige Welt‹ am Tag 5,
‎‏י״א סיון תנ״ז לפ״ק בעבור‏‎ 11. Sivan 457 der kleinen Zählung. Dafür,
‎‏שהכניס אורחים ונתן‏‎ dass er Gäste empfing und den Armen
‎‏צדקה לעניים בשכר‏‎ Wohltätigkeit gab, zum Lohn
‎‏זה תנצב״ה עש״צ בג״ע‏‎ dessen sei seine Seele eingebunden in das Bündel des Lebens mit den übrigen Gerechten im Garten Eden,
‎‏אמן‏‎ 10 Amen

 

 Zl 4f: Koh 12,5

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 31.05.1697
Das Datum stimmt nicht mit der Wochentagsangabe überein, der 11. Sivan 457 fiel auf einen Freitag, nicht auf einen Donnerstag wie in der Inschrift angegeben. Dies merkte auch schon Brilling an und vermutet einen Steinmetzfehler (S. 53, Anm. 67).

Beschreibung

Beschreibung Stele mit drei Rundbogen als Abschluss, im Giebelfeld ein reich verziertes Medaillon mit dem ersten Wort der Inschrift, "Hier", durch größere Buchstaben hervorgehoben. Das Medaillon wird von einer prächtigen Krone bekrönt und von Füllhörnern flankiert. Die letzte Zeile ist vermutlich von Blumenranken umgeben.
Schrift vertieft
Symbol Krone
Ornament florale Verzierung
Zustand 2016 Weitgehend gut erhalten. Leicht eingesunken. Die unterste Zeile ist im Erdreich.

Zur Person

Im Gegensatz zu seinem Bruder wird David, Sohn des Binjamin Israel in den Herforder Akten nicht erwähnt. Möglicherweise ist er einer der (bei Brilling) nicht namentlich genannten Söhne, die wie der Bruder Herz Levi in Paderborn im bischöflichen Dienst als Münzhändler standen.

Zur Familie

Vater: Levi Levi (her-0066)
Mutter?: Vogel bat David Mehler SeGaL (her-0072)
Bruder: Herz ben Binjamin Jehuda Löb (her-0082)

Quellen / Sekundärliteratur

Abschriften von 31 hebräischen Grabinschriften des Herforder Friedhofs, erstellt 1928 von Prediger Goldmann (Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, Bestand P 10, Nr. 11), Nr. 24.
Bernhard Brilling, "Die ältesten Grabsteine des jüdischen Friedhofs von Herford 1680-1808. Ein Beitrag zur Geschichte der Juden in Herford", in: Herforder Jahrbuch. Beiträge zur Geschichte der Stadt und des Stiftes Herford 6 (1965), S. 40 (Nr. VI).

Fotografien

  «    »  

Bernhard Brilling

heutiges Foto
1965
recto
heutiges Foto
1965
recto

Jürgen Escher

heutiges Foto
2016
recto
heutiges Foto
2016
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-77
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=her-77
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1697

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=her-77
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis