logo epidat: epigraphische Datenbank

Herford 262 Inschriften (~1679-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [176/262]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID her-215
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-215: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?her-215

Namen

Max Goldstein [30.05.1919]
Caroline Goldstein [19.02.1933]            

Diplomatische Transkription

Max Goldstein
geb. 3. Juni 1850,
gest. 30. Mai 1919.
Caroline Goldstein
5 geb. 22. Nov. 1849,
gest. 19. Febr.1933.
Zum Gedenken unseres im
Weltkriege gefallenen
Sohnes u. Bruders
10 Friedr. Goldstein
Wer im Gedächtnis seiner Lieben
lebt, der ist nicht tot, er ist nur fern;
tot ist nur wer vergessen wird.

Kommentar

Datierung Max Goldstein: Geboren 31.06.1850; gestorben 30.05.1919
Caroline Goldstein: Geboren 22.11.1849; gestorben 19.02.1933
Der deutsche Sinnspruch ist ein Zitat des österreichischen Schriftstellers Joseph Christian Freiherr von Zedlitz (1790-1862) (aus: "Der Stern von Sevilla" von 1829, 5. Kapitel, vierter Aufzug, siebter Auftritt: "Wer im Gedächtniß seiner Lieben lebt, ist ja nicht todt, er ist nur fern. - Todt nur ist, wer vergessen wird"). Dieser Sinnspruch, der oft auch Immanuel Kant zugeschrieben wird, hat sich zu einem beliebten Grabspruch entwickelt.

Beschreibung

Beschreibung Grob gehauene Stele mit Rundbogenabschluß in einer breiten Grabeinfassung. Auf der Grabfläche ein großer steinerner Davidstern.
Schrift vertieft (mit brauner Farbe ausgelegt)
Symbol Davidstern
Zustand 2016 Das Grabmal ist leicht verwittert und von Moos bewachsen.

Zur Person

Friedrich Fritz Goldstein wurde am 24. August 1888 in Herford geboren. Er diente als Unteroffizier im 6. Infanterie-Regiment 157 und fiel am 28. August 1917. Sein Vater hatte vermutlich am deutsch-französischen Krieg 1870-71 teilgenommen.

Quellen / Sekundärliteratur

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen 1914-1918. Ein Gedenkbuch, hrsg. vom Reichbund jüdischer Frontsoldaten, Berlin 1932, S. 242.
Gedenkbuch an den deutsch-französischen Krieg von 1870-71 für die deutschen Israeliten, hrsg. von der Redaktion der Allgemeinen Zeitung des Judenthums, Bonn 1871, S. XXXIII.

Fotografien

  «    »  

Jürgen Escher

heutiges Foto
2016
recto
heutiges Foto
2016
Detail
heutiges Foto
2016
Detail

Anna Martin

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-215
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=her-215
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=her-215
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis