logo epidat: epigraphische Datenbank

Herford 262 Inschriften (~1679-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [172/262]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID her-194
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-194: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?her-194

Namen

Max Eichwald [24.08.1918]
Johanna Eichwald geb. Ruben [27.05.1920]          

Diplomatische Transkription

Ruhestätte
Eichwald
 Linke Seite
Max Eichwald
geb. 3. April 1854
5 gest. 24. Aug. 1918
 Rechte Seite
Johanna Eichwald
geb. Ruben
geb. 6. Mai 1854
gest. 27. Mai 1920

Kommentar

Datierung Max Eichwald: Geboren 03.04.1854; gestorben 24.08.1918
Johanna Eichwald: Geboren 06.05.1854; gestorben 27.05.1920

Beschreibung

Beschreibung Hohes Doppelgrabmal aus zwei kannelierten Säulen auf Postament und Sockel, die einen auskragenden Architrav mit Akantusblattfries tragen, der von einem mehrfach eingezogenen Rundbogen gekrönt wird, im Giebelfeld eine reliefierte Blumenschale. Inmitten des von den Säulen eingeschlossenen Schriftfelds ein reliefierter Davidstern, darunter eine plastische Schale mit Rosenblüten. Das Grabmal wird flankiert von zwei niedrigen Seitenteilen.
Schrift erhaben
Symbol Davidstern
Ornament florale Verzierung
Zustand 2016 Das Grabmal ist leicht verwittert.

Zur Person

Max Eichwald war verheiratet mit Johanna, in Herford geborene Tochter von Abraham Ruben und Veilchen geb. Strelitzer. In Herford führte er die von seinem Schwiegervater gegründete Herrenkleiderfabrik gemeinsam mit seinem Schwager Hermann Ruben (her-0200) weiter.

Zur Familie

Vater von Johanna Eichwald: Abraham Ruben (her-0124)
Mutter von Johanna Eichwald: Veilchen Ruben geb. Strelitzer (her-0123)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestalen-Lippe, P2, 291: Zivilstandsregister der Juden der Gemeinde Herford mit den Orten Enger, Herford, Melbergen, Oeynhausen (Neusalzwerk), Spenge, Stift Berg, Wallenbrück (G 1848-1874), S. 11, Nr. 39 (G Johanna).
Christine und Lutz Brade / Jutta und Jürgen Heckmanns (Hg.): Juden in Herford, 700 Jahre jüdische Geschichte und Kultur in Herford, Bielefeld 1990, S. 63.

Fotografien

  «    »  

Jürgen Escher

heutiges Foto
2016
recto
heutiges Foto
2016
Detail
heutiges Foto
2016
Detail
heutiges Foto
2016
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-194
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=her-194
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1918 1920

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=her-194
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis