logo epidat: epigraphische Datenbank

Herford 262 Inschriften (~1679-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [94/262]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID her-17
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-17: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?her-17

Name

Reuwen ben Pinchas Halevi (Ruben Löwenstein) [30.12.1886]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש ישר וחשוב‏‎ ein aufrechter und angesehener Mann,
‎‏נכבד מכל מכריו‏‎ geehrt von all seinen Bekannten,
‎‏ה״ה ראובן בן רבי‏‎ es ist Reuwen, Sohn des Herrn
‎‏פנחס הלוי נפטר‏‎ 5 Pinchas Halevi, verschieden
‎‏ביום ה׳ ג׳ טבת ונקבר‏‎ am Tag 5, 3. Tewet, und begraben
‎‏ביום א׳ ו׳ הנ״ל תרמ״ז‏‎ am Tag 1, 6. desselben, 647.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Ruben Löwenstein
geb. d. 31. December 10
1799,
gest. d. 30. December
1886.

Kommentar

Datierung Geboren 31.12.1799; gestorben Donnerstag, 30.12.1886 ; begraben am dritten Tag

Beschreibung

Material Sandstein mit zwei eingesetzten Schrifttafeln
Beschreibung Obelisk auf hohem Postament, vorne und hinten mit eingesetzten Schrifttafeln. Das Grabmal des sieben Jahre später gestorbenen Sohnes ist identisch gestaltet.
Schrift Deutsch: Antiqua
Zustand 2016 Das Grabmal ist stellenweise stark verwittert.

Zur Person

Ruben Löwenstein war ein Sohn von Selig Löwenstein in Neuenkirchen. Dort führte er das von seinem Vater geründete Handelsgeschäft, war Vorsteher der Synagogengemeinde sowie Gemeindeverordneter von Neuenkirchen. Von 1851-1863 gehörte er dem Gemeindeparlament an, und von 1851-1865 vertrat er zudem als Samtgemeinderat das Dorf Neuenkirchen in der Amtsvertretung zu Rietberg. Sein Sohn Hermann übernahm das Handelsgeschäft des Vaters, gehörte ebenfalls zu den Repräsentanten der jüdischen Gemeinde und war Mitglied der Kommission zum Neubeu der Synagoge im Jahr 1880, bevor er sich, offensichtlich gemeinsam mit seinem Vater, in Herford niederließ.
Ruben Löwenstein wurde neben seiner 1874 gestorbenen Tochter Sara beigesetzt, die 1867 nach Herford geheiratet hatte.

Zur Familie

Vater: Selig Löwenstein (Jüdischer Friedhof Rietberg, Grabstein Nr. 13)
Sohn: Hermann Löwenstein (her-0016)
Tochter: Sara Raphaelson geb. Löwenstein (her-0018)

Quellen / Sekundärliteratur

Die Juden der Grafschaft Rietberg. Beiträge zur Synagogengemeinde Neuenkirchen. Hrsg. vom Heimatverein Neuenkirchen und Stadt Rietberg, Rietberg 1997, S. 71, 86, 131.

Fotografien

  «    »  

Jürgen Escher

heutiges Foto
2016
recto
heutiges Foto
2016
Detail
heutiges Foto
2016
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-17
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=her-17
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1886

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=her-17
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis