logo epidat: epigraphische Datenbank

Herford 262 Inschriften (~1679-2013)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [66/262]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID her-107
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-107: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?her-107

Name

Elieser (genannt Sussmann Katzenstein) ben Mosche (Siegmund Katzenstein) [03.07.1872]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏אליעזר ב׳ משה‏‎ Elieser, Sohn des Mosche,
‎‏המכונה‏‎ genannt
‎‏זוסמַן קַטצנזטיין‏‎ Sussmann Katzenstein,
‎‏נולד יום ב׳ דפסח‏‎ 5 geboren am 2. Tag von Pessach
‎‏תקע״ב לפ״ק ונפטר‏‎ 572 der kleinen Zählung und verschieden
‎‏כ״ז סיון תרל״ב לפ״ק‏‎ 27. Sivan 632 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Siegmund
Katzenstein 10
geb. 19. März 1812,
gest. 3. Juli 1872.
Die sich im Leben
liebten und theuer
waren, sind auch 15
im Tode nicht
getrennt.
2. Sam 1.23.

Kommentar

Datierung Geboren Sonntag, 29.03.1812; gestorben Mittwoch, 03.07.1872
Das Zitat aus dem 2. Buch Samuel findet man häufig auf Grabsteinen von Ehepaaren. Dies könnte darauf hindeuten, dass Siegmund Katzensteins Gattin kurz vor oer nach ihm gestorben war. Ein Grabstein für sie oder ein passender Eintrag im Herforder Sterberegister bis 1874 konnte jedoch nicht gefunden werden.
Das Geburtsdatum in der hebräischen Inschrift stimmt nicht mit dem Datum in der deutschen Inschrift überein. Der 2. Tag von Pessach im Jahr 572 fiel auf den 29.03.1812.
Zl 4: Der Rufname wurde zur besseren Lesbarkeit teilweise vokalisiert.

Beschreibung

Beschreibung Sich nach oben verjüngender großer Grabstein auf getrepptem Sockel, mit auskragendem hohen Abschluß über mit Blüten verziertem Mäanderfries, mit flachem Dreiecksgiebel, auf der Spitze eine Akroterie.
Schrift vertieft
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2016 Der Grabstein ist stellenweise leicht verwittert.

Zur Person

Der Kaufmann Siegmund Katzenstein, Sohn des Moses Katzenstein und der Gelle geb. Sußmann aus Steinheim, war seit 1843 verheiratet mit Rosalie, Tochter des Seelig Werthauer und der Rahel geb. Steinthal zu Herford. 1844 kam in Herford sein Sohn Moritz zur Welt, 1845 die Tochter Jenni, 1847 die Tochter Johanne und 1849 der Sohn Carl.

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestalen-Lippe, P2, 126: Zivilstandsregister der Juden der Stadt Herford (GHT 1822-1847), S. 23 (G Moritz), S. 25 (G Jenni), S. 27 (G Johanne), S. 33 (H).
Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestalen-Lippe, P2, 291: Zivilstandsregister der Juden der Gemeinde Herford mit den Orten Enger, Herford, Melbergen, Oeynhausen (Neusalzwerk), Spenge, Stift Berg, Wallenbrück (G 1848-1874), S. 5, Nr. 7 (G Carl).
Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestalen-Lippe, P2, 293: Zivilstandsregister der Juden der Gemeinde Herford mit den Orten Enger, Herford, Melbergen, Oeynhausen (Neusalzwerk), Spenge, Stift Berg, Wallenbrück (T 1848-1874), S. 18, Nr. 86.

Fotografien

  «    »  

Jürgen Escher

heutiges Foto
2016
recto
heutiges Foto
2016
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Herford, her-107
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=her-107
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1872

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=her-107
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis