logo epidat: epigraphische Datenbank

Hennef 54 Inschriften (1886-1971)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [20/54]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hen-32
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-32: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hen-32

Name

Chajim ben Simcha Halevi (Heumann Rosenbaum) [13.12.1914]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה נקבר‏‎ hier ist begraben
‎‏החבר ר׳ חיים בר שמחה הלוי‏‎ der toragelehrte Herr Chajim, Sohn des Simcha Halevi,
‎‏איש תם וישר וירא ה׳ כל ימיו‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹, den Ewigen ehrfürchtend all seine Tage,
‎‏מת בשיבה טובה כ״ה כסלו שנת‏‎ gestorben ›in gutem Greisenalter‹ 25. Kislev des Jahres
‎‏תרע״ה לפ״ק תנצב״ה‏‎ 5 675 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Heumann Rosenbaum
Mitkämpfer [...] 1870/71
geb. 25.10.18[32, gest. 13.]12.1914

 

 Zl 3: Ijob 1,8  Zl 4: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Geboren 25.10.1832; gestorben Sonntag, 13.12.1914
Zl 2: Chajim, Sohn von Simcha Halevi, ist der einzige hier, der den Ehrentitel eines Toragelehrten trägt, der von einer besseren Kenntnis der rabbinischen Schriften zeugt.
Zl 8: Diese nicht ganz vollständig erhaltenen Zeile verkündet stolz von der aktiven Teilnahme Heumann Rosenbaums am Krieg von 1870/71, vgl. auch mit Nr. 14.
Zl 9: Die Lebensdaten wurden nach den amtlichen Urkunden ergänzt.

Beschreibung

Maße H: 92 B: 56 T: 19 cm; Sockel: H: 77 B: 67 T: 34 cm
Material Sandstein
Beschreibung Hochrechteckige Stele auf hohem, zweifach abgesetzten Sockel und mit auskragendem Dreiecksgiebel mit Eckakroterien. Im Giebel ist ein kleiner, reliefierter, achteckiger Stern angebracht. Das vertiefte Schriftfeld ist von einem gekehlten Rahmen umgeben und schließt mit einem Flachbogen. Die erste Zeile der hebräischen Inschrift ist in Kursive gehalten und in Bogenform geschrieben, die übrigen Zeilen sind zentriert.
Zustand leichte Verwitterungsspuren. Die obere, linke Ecke des Grabsteins fehlt.

Zur Person

Jacob (laut Geburtsurkunde) auch Jakob genannt Heymann (laut Sterbeurkunde) und Heumann (laut Inschrift) wurde am 25.10.1832 in Geistingen geboren. 1846 erhielt er den von seinem Vater angenommenen festen Familiennamen Rosenbaum. Im Amtsblatt, in dem die neuen Familiennamen veröffentlicht wurden, ist er als viertes von acht Kindern aufgeführt. Als Ehefrau des Vaters ist Edel geb. Baer angegeben, die vermutlich dessen zweite Gattin war.

Zur Familie

Vater: Simon Isaac, auch Simon Levi, ab 1846: Simon Rosenbaum
Mutter: Sophia Rosenbaum geb. Kahn
Gattin: Judula Rosenbaum geb. Herz (Nr. hen-0018)
Schwester: Rachel, auch Reizelche Kaufmann geb. Rosenbaum, gest. 1880 in Niederzündorf (Siegburg Nr. sgb-0433)

Quellen / Sekundärliteratur

Amtsblatt 1846, Nr. 111 (Geistingen)
Hennef G 128/1832
Hennef S 116/1924

Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-32
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hen-32
(letzte Änderungen - 2010-06-27 13:23)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1914

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hen-32
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis