logo epidat: epigraphische Datenbank

Hennef 54 Inschriften (1886-1971)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [18/54]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hen-29
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-29: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hen-29

Name

Gejl bat Zwi (Jettch[en Frie]demann) [03.09.1910]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏עלמה טובת שכל ונעימה‏‎ junge Frau, ›von gutem Verstand‹ und anmutsvoll
‎‏מ בדרכיה מחמד יולדיה‏‎ auf ihren Wegen, Liebling ihrer Eltern
‎‏ותפארת ריעותיה ה״ה מרת‏‎ und Zierde ihrer Gefährtinnen, es ist Frau
‎‏גיל בת צבי נפטר׳ ביום כ״ט אב‏‎ 5 Gejl, Tochter des Zwi, verschieden am 29. Tag des Aw
‎‏תר״ע לפ״ק‏‎ 670 der kleinen Zählung.
Hier ruht
Jettch[en Frie]demann
[...]

 

 Zl 2: 1Sam 25,3

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 03.09.1910
Auch diese Eulogie ist einer Sammlung von Grabinschriften entnommen, die sich im Sefer Hachajim (S. 264, Nr. 47) wiederfindet (vgl. auch bei ihren jungverstorbenen Brüdern, Nrn. 15 und 21). Daraus ist sehr wahrscheinlich zu folgern, daß der erste, einzelnd stehender Buchstabe in Zeile 3 nicht in den Text hineingehört, sondern nur die Funktion eines Zeilenfüllers hat. Dieser steht für gewöhnlich am Ende einer Zeile, woraus wiederum zu folgern wäre, daß der Steinmetz den hebräischen Text von links nach rechts eingraviert hat, und nicht von rechts nach links, wie es der Umgang mit einem hebräischen Text nahelegen würde.
Der Name Gejl ist wahrscheinlich eine Kurzform von Gejle (die Gelbe, Blonde).
Zl 3b: Vgl. Ezechiel 24,16; wörtlich: die Lust (der Augen).

Beschreibung

Maße H: 84 B: 47 T: 12 cm; Sockel: H: 15 B: 57 T: 12 cm
Material Sandstein
Beschreibung Gesockelte Stele mit eingezogenem Rundbogenabschluß. Das vertiefte Schriftfeld ist von einem gekehlten Rahmen umgeben und schließt mit einem leichten Hufeisenbogen. Die Inschriften sind zentriert.
Zustand verwitterungsspuren, insbesondere im unteren Bereich des Grabmals. Vermutlich enthielt die deutsche Inschrift mindestens eine weitere Zeile mit den Lebensdaten.

Zur Person

Die unverheiratete Jetta, auch Jettchen und Henriette Friedemann, wurde am 26.9.1865 in Rott geboren, wo sie auch im Alter von knapp 45 Jahren verstarb.

Zur Familie

Vater: Hermann Friedemann (Nr. hen-0022)
Mutter: Sofia Friedemann geb. Löwenstein, 1910 wohnhaft in Rott

Quellen / Sekundärliteratur

Hennef G 133/1865
Hennef S 77/1910
Sefer Hachajim, Israelitisches Gebet- und Erbauungsbuch, hrsg. von S. G. Blogg, 11. vermehrte und verbesserte Auflge, bearbeitet von A. Sulzbach, S. 264

Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-29
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hen-29
(letzte Änderungen - 2013-09-24 14:52)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1910

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hen-29
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis