logo epidat: epigraphische Datenbank

Hennef 54 Inschriften (1886-1971)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [12/54]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hen-17
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-17: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hen-17

Name

Natan ben Jaakow (Nathan Nathan) [19.12.1900]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה נקבר‏‎ hier ist begraben
‎‏נתן בר יעקב‏‎ Natan, Sohn des Jaakow,
‎‏טוב לו, כי לקח אותו אלק׳‏‎ wohl ist ihm, denn der Ewige nahm ihn hinweg
‎‏בחצי ימיו רעים היו שניו‏‎ ›zur Hälfte seiner Tage‹, schlimm waren seine Jahre,
‎‏הלך לעולמו ביום ד׳ כ״ז‏‎ 5 ›er ging hin in seine Welt‹ am Tag 4, 27.
‎‏כסלו ונקבר בערב שבת‏‎ Kislev und wurde begraben am Rüsttag des Schabbat
‎‏תרס״א לפ״ק תנצב״ה‏‎ 661 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Nathan Nathan
geb. 8. April 1861 10
gest. [...]1900
aus Geistingen

 

 Zl 4: Jer 17,11  Zl 5: Koh 12,5

Kommentar

Datierung Geboren 08.04.1861; gestorben Mittwoch, 19.12.1900 ; begraben am übernächsten Tag
Die Leiden von Nathan Nathan, von denen er erlöst wurde, müßen sehr groß gewesen sein, weil es sehr selten ist, daß Inschriften von einem schlimmen Leben berichten.
Zl 3a: Jer 22,15.
Zl 3b: Gen 5,24.
Zl 4a: Jer 17,11.
Zl 4b: nach Gen 47,9, dort von Jakob zum Pharao gesagt.
Zl 5a: Koh 12,5.

Stilmittel

Reim auf -av in Zl 4.

Beschreibung

Maße H: 129 B: 62 T: 14 cm; Sockel: H: 24 B: 62 T: 22 cm
Material Sandstein
Beschreibung Gesockelte Stele mit leicht auskragendem trapezförmigen Abschluß, darauf eine Palmette. Das vertiefte Schriftfeld ist von einem gekehlten Rahmen umgeben. Die hebräische Inschrift ist rechtsbündig angebracht, die deutsche Inschrift ist zentriert. Die hebräische Einleitungsformel ist ausgeschrieben und in Kursive gehalten.
Zustand Der untere Bereich des Schriftfeldes ist beschädigt.

Zur Person

Der unverheiratete Schneider Nathan Nathan wurde am 8.4.1861 in Geistingen geboren. Am 15.4.1882 zog er nach Eitorf. Er starb am 19.12.1900 in Geistingen.

Zur Familie

Vater: Jakob Nathan
Mutter: Sara Nathan geb. Saßen
Schwester: Emma Dornbusch geb. Nathan (Nr. hen-0053)

Quellen / Sekundärliteratur

Hennef G 47/1861
Hennef S 115/1900

Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-17
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hen-17
(letzte Änderungen - 2010-06-27 13:23)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1900

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hen-17
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis