logo epidat: epigraphische Datenbank

Hennef 54 Inschriften (1886-1971)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [11/54]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hen-15
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-15: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hen-15

Name

Issachar ben Zwi [27.11.1896]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏בחור מצא חן כל רואיו‏‎ ein Jüngling, ›er fand Gefallen bei all seiner Betrachter‹,
‎‏[ך{כי}] רק בטוב כל ימי חייו‏‎ denn nur das Gute (wählte er) alle Tage seines Lebens,
‎‏כמעט כי הגיעו שנותיו‏‎ kaum war seine Zeit gekommen,
‎‏ויפטר [לע]ולמו‏‎ 5 da verschied er in seine Welt,
‎‏לדאבון [כל] יודעיו‏‎ zum Leidwesen aller, die ihn kannten,
‎‏ה״ה יש[ש]כר [בר] צבי‏‎ es ist Issachar, Sohn des Zwi,
‎‏נפטר‏‎ [...]‏‎ verschieden ...
‎‏[־־־]‏‎ [---]

 

 Zl 2: Gen 6,8 u.ö.

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 27.11.1896
Diese Eulogie findet sich fast wörtlich im Sefer Hachajim, ein Buch in dem Vorschriften und Gebete für den Umgang mit Kranken und Verstorbenen zusammengefaßt wurden. Erstmals in Amsterdam 1702/03 und mit einer Übersetzung ins Deutsche Mitte des 19. Jahrhunderts erschienen, erreichte dieses Buch mehrere Auflagen. Es enthält auch ein Kapitel, worin Vorschläge für Grabschriften für unterschiedliche Personenkreise unterbreitet werden. Allerdings wurden hier einige Worte weggelassen, wodurch der Text zum besseren Verständnis ergänzt werden mußte, wie in Zl 3. Vgl. auch mit den Eulogien der Geschwister (Nrn. hen-0021 und hen-0029).
Zl 5: nach LevR 2; dort vom Erzvater Jakob gesagt.

Stilmittel

Reim Endreim auf -av in Zln 2-4 und 6.

Beschreibung

Maße H: 84 B: 45 T: 11 cm; Sockel: H: 12 B: 52 T: 16 cm
Material Sandstein
Beschreibung Gesockelte Stele mit eingezogenem Rundbogenabschluß. Das vertiefte Schriftfeld ist von einem gekehlten Rahmen umgeben.
Zustand Deutliche Verwitterung insbesondere im unteren Bereich des Schriftfeldes. Die Anzahl der verlorenen Zeilen läßt sich nicht mehr genau feststellen.

Zur Person

Der unverheiratete Kaufmann Bernhard Friedemann wurde in Rott geboren. Er starb daselbst im Alter von 20 Jahren am 27.11.1896. Das nicht mehr erhaltene Todesdatum wurde aus der Sterbeurkunde ermittelt.

Zur Familie

Vater: Hermann Friedemann (Nr. hen-0022)
Mutter: Sofia Friedemann geb. Löwenstein, 1910 wohnhaft in Rott

Quellen / Sekundärliteratur

Hennef S 136/1896
Sefer Hachajim, Israelitisches Gebet- und Erbauungsbuch, hrsg. von S. G. Blogg, 11. vermehrte und verbesserte Auflage, bearbeitet von A. Sulzbach, S. 264, Nr. 64

Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hennef, hen-15
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hen-15
(letzte Änderungen - 2010-06-27 13:23)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1896

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hen-15
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis