logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [133/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-856
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-856: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-856

Name

Mali ⚭ Emanuel ­Frankenfelder (Amalie ­Frankenfelder geb. Ansbacher) [13.06.1885]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה מאלי אשת כ״ה עמאנועל‏‎ die Frau Mali, Gattin des geehrten Herrn Emanuel
‎‏פראנקענפעלדער מווירצבורג‏‎ ­Frankenfelder aus Würzburg,
‎‏נפטר׳ בליל ש״ק א׳ דר״ח תמוז תרמ״ה‏‎ verschieden in der Nacht des heiligen Schabbat, 1. des Neumonds Tammus 645
‎‏לפ״ק‏‎ 5 der kleinen Zählung.
Hier ruht Frau
Amalie ­Frankenfelder
geb. Ansbacher von Schopfloch
7. September 1836
13. Juni 1885. 10
 Postament
: "Du Liebstes auf der Welt
So früh von uns geschieden,
Dir sei der Schlaf ein Traum
Voll Licht und Ruh und Frieden."
 Sockel
"Weint nicht, Kinder und Du guter Mann, an meinem Grabe, 15
Nehmt den Trost mit heim von diesem schweren Gang,
Wie ich Euch mein ganzes Leben lieb gehalten habe,
Hab ich Euch noch lieb ohn Ende, Ewigkeiten lang.
Mutterliebe stirbt nicht und sie sieht auf Euch und segnend
Wacht sie über Euch im Himmelslicht, 20
Bis einst selig, überselig sich begegnend
Eins das andre grüsst und findet - da weint man doch nicht.

Kommentar

Datierung Geboren 07.09.1836; gestorben Samstag, 13.06.1885
Zln 2-3: Die Namen sind nach deutscher Orthografie geschrieben.

Beschreibung

Maße 241 x 72 x 29
Lage Feld B, Reihe 08, Stein Nr. 56 (Neuer Teil) (0856)
Beschreibung Hohe Stele auf Sockel und Postament, mit abgesetztem, leicht auskragendem Rundbogenabschluß, gekrönt von einem ewigen Licht und verziert mit reliefierten Efeuranken, im Giebelfeld ein reliefierter fünfzackiger Stern. Im vertieften, mit fünf kleinen Bögen schließenden Schriftfeld eine eingesetzte Schrifttafel, auf dem Postament und auf dem Sockel je eine weitere, querrechteckige, aufgesetzte Schrifttafel.
Symbol Ewiges Licht
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2010 Leichte Verwitterung; leichter Flechtenbewuchs.

Zur Familie

Gatte: Emanuel Frankenfelder (Grabstein Nr. hdf-1333)
Tochter: Rosalie Frankenfelder (Grabstein Nr. hdf-0052)

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 36 (Nr. 17).

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto
heutiges Foto
1996
Detail
heutiges Foto
1996
Detail
heutiges Foto
1996
Detail

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
Detail
heutiges Foto
2010-04-22
Detail
heutiges Foto
2010-04-22
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-856
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-856
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1885

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-856
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis