logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [142/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-3335
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-3335: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-3335

Name

Breinle ⚭ Schlomo Seligsberger (Bertha Seligsberger geb. Weinberger) [06.04.1911]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏מרת בריינלא אשת‏‎ Frau Breinle, Gattin des
‎‏כמ״ר שלמה זעליגזבערגער‏‎ geehrten Herrn Schlomo Seligsberger
‎‏מק״ק ווירצברג‏‎ aus der heiligen Gemeinde Würzburg.
‎‏אמצת באמונה‏‎ 5 Stark im Glauben,
‎‏תודתה תמיד לבוראה‏‎ ihr Dank galt stets ihrem Schöpfer,
‎‏סובלת בעד עצמה‏‎ sie litt im Stillen,
‎‏השתדלה בעד משפחתה‏‎ mühte sich für ihre Familie,
‎‏כן חיתה כן פעלה‏‎ so lebte sie, so wirkte sie
‎‏וכן מתה‏‎ 10 und so starb sie
‎‏ח׳ ניסן תרע״א‏‎ 8. Nissan 671.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Postament
B[ertha] Seligsberger
geb. Weinberger
geb. [...] September [1837] 15
gest. 6. April 1911
zu Würzburg
Entschwunden den Augen
den Herzen geblieben

Kommentar

Datierung Geboren 12.09.1837; gestorben Donnerstag, 06.04.1911
Die sechszeilige hebräische Eulogie ist ungewöhnlich und sprachlich nicht ganz gelungen - vermutlich handelt es sich um eine Übersetzung eines deutschen Textes ins Hebräische.
Zl 7: Wörtlich etwa "litt für sich selbst".

Beschreibung

Beschreibung Stele auf hohem Postament, mit abgesetztem rundbogigen Giebel und eingesetzten Schrifttafeln. Eine Abbildung im Giebelfeld (geflügelte Sanduhr?) läßt sich nicht mehr genau erkennen.
Symbol Geflügelte Sanduhr
Zustand 2015 Das Grabmal ist stellenweise - vor allem am Postament - stark verwittert.

Zur Person

Bertha Breindel wurde am 12. September 1836 in Steinhart geboren als Tochter des Tagelöhners Samuel Weinberger und der Besle Emanuel. Verheiratet war sie mit Salomon, Sohn von Lekisch Seligsberger und Kindel aus Fuchsstadt, der in Würzburg ein Möbel- und Antiquitätenhaus geführt hatte und 1888 freiwillig aus dem Leben geschieden war (ihre Schwester Treindel Theres heiratete 1853 in New York Salomon Seligsbergers Bruder Simon Berger). Berthas Eintrag im hebräischem Begräbnisregister lautet in Übersetzung folgendermaßen: Am Tag 5, 8. (im) Monat Nissan verschied die Frau Berta, Witwe des seligen Salme Seligsberger, und wurde begraben am Vorabend des heiligen Schabbat, 9. des Monats Nissan, in einer neuen Reihe....
Die drei Kinder, Ernestine (geb. 1864), Simon (geb. 1873) und Sigmund Seligmann Seligsberger (geb. 1875), übernahmen 1905 das Geschäft ihrer Eltern. Ernestine blieb ledig und liegt ebenfalls auf dem Heidingsfelder Friedhof begraben, wie auch ihr 1888 gestorbener Vater. Der mit einer Nichtjüdin vermählte Bruder Simon starb 1931 kinderlos und liegt auf dem Würzburger jüdischen Friedhof begraben. Sein Bruder Sigmund Seligmann versuchte vergeblich, sich mit seiner aus Zell am Main stammenden Frau Sara geb. Wolff und ihrem Sohn, dem 1919 geborenen Heilpraktiker Ernst Seligsberger, vor den Nationalsozialisten in die Niederlande zu flüchten: 1943 wurde das Ehepaar ab dem Lager Westerbork nach Sobibor deportiert und ermordet, Ernst Salomon Seligsberger wurde nach Auschwitz verschleppt und ebenfalls ermordet.

Zur Familie

Gatte: Salomon Seligsberger (Grabstein Nr. hdf-3333)
Tochter: Ernestine Seligsberger (Grabstein Nr. hdf-3334)
Sohn: Simon Seligsberger (24.06.1873-07.09.1931; Jüdischer Friedhof Würzburg, Abteilung 2, Reihe 16, Grab 8)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Ernst Seligsberger ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 960266 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 5664000
Sara Seligsberger ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 1161381

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 15, 1. Eintrag von oben.
Rolf Hofmann: Familienblatt der Familie Samuel Israel Weinberger in Steinhart, Version 02.

Fotografien

  «    »  

Rotraud Ries

heutiges Foto
2015
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-3335
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-3335
(letzte Änderungen - 2015-10-06 18:09)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1911

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-3335
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis