logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [34/159]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-320
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-320: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-320

Name

Schmuel Hakohen (genannt Sanwel aus der Familie ­Fränkel) [28.06.1829]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה מנוחת‏‎ Hier ist die Ruhestätte
‎‏גו׳ איש אפרת הלך נכחות התורני הר״ר שמואל הכהן‏‎ des Leibes eines Mann aus Efrat, ›er wandelte in Geradheit‹, der Toragelehrte, der Meister, Herr Schmuel Hakohen,
‎‏יכונה זנוויל למשפחת פרענקעל ז״ל נאסף ונקבר‏‎ genannt Sanwel, aus der Familie ­Fränkel, sein Andenken zum Segen, versammelt und begraben
‎‏יום א׳ כ״ז לחדש סיון [שנת] תקפ״ט לפ״ק‏‎ (am) Tag 1, 27. des Monats Sivan des Jahres 589 der kleinen Zählung.
‎‏שמואל צבי תפארת אהה‏‎ 5 Schmuel, ›eine prächtige Zierde‹, wehe,
‎‏איך נלקחת ועזבתנו לזועה(?)‏‎ wie wurdest Du genommen und ließest uns zurück in Schrecken,
‎‏עבד נאמן בבית אדניך‏‎ ein getreuer Diener im Haus Deines Herren,
‎‏מנהל צדק לעדתיך‏‎ ein gerechter Leiter Deiner Gemeinde,
‎‏אף אם גופך עזב אותנו‏‎ wenn auch Dein Leib uns verlassen hat,
‎‏רוחך הטהור עוד חי עמנו‏‎ 10 so lebt doch Dein reiner Geist noch mit uns,
‎‏תחי ושכון את שלוי עולם‏‎ lebe und verweile unter den ›auf ewig Ruhenden‹
‎‏כמו אהבתך בלב מידעיך כלם‏‎ wie Deine Liebe im Herzen all Deiner Bekannten.
‎‏תנצב״ה‏‎ Deine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Jes 57,2  Zl 5: Jes 28,1.4  Zl 11: nach Ps 73,12

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Sonntag, 28.06.1829 ;
Die gereimte Eulogie, die den Namen des Gemeindevorstehers aus der hochgeachteten Familie Fränkel durch größere Buchstaben hervorhebt, spricht den Verstorbenen direkt an.
Zl 2a: Das erste, wahrscheinlich abgekürzte Wort der Zeile, hier mit ‎‏גוית‏‎ aufgelöst, ist nicht ganz sicher.
Zl 2b: ‎‏איש אפרת‏‎, ein Mann aus Efrat, ist metaphorisch für einen vornehmen, edlen Mann. Diese Bezeichnung ist angelehnt an 1Sam 17,12, wo die Herkunft König Davids genannt wird.

Stilmittel

Reim auf -a in Zln 5-6, auf -echa in Zln 7-8, auf -anu in Zln 9-10 und auf -(o/u)lam in Zln 11-12.

Beschreibung

Maße 145 x 71 x 15
Lage Feld B, Reihe 03, Stein Nr. 20 (0320)
Beschreibung Stele mit eingezogenem, geschweiften und leicht überhöhtem Flachbogenabschluß, im Giebelfeld eine Konche, darunter ein reliefiertes Schriftband mit der Kopfzeile, flankiert von zwei großen Rosetten, über einem leicht erhabenen Schriftfeld mit Rundbogenabschluß. Die Zeilen 2-4 folgen dem Bogenverlauf, im Bogenfeld ein ovales Medaillon mit den reliefierten segnenden Priesterhänden.
Symbol Segnende Hände
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2010 Leichte Verwitterung; einzelne Stellen im Schriftfeld sind stark verwittert.

Zur Person

Laut Begräbnisregister starb "der Betagte, der geehrte Herr Sanvil, Sohn des Seligen, des geehrten Herrn Aharon von H"B aus Würzburg" am Ausgang des heiligen Schabbat (Samstag abend), des Wochenabschnitts "Schicke aus" (Num 13,1-15,41), und wurde am selben (jüdischen) Tag (also wahrscheinlich am Sonntag) mit großer Ehre und einer Grabrede des Vorsitzenden der Gerichtsbarkeit, Rabbiner Abraham Bing, in der Nähe seiner Frau begraben.
Der im Begräbnisregister abgekürzte Ortsname "H"B" könnte für "Heilbronn" stehen.
Channa, eine Tochter von Aharon KaZ aus H"B und verheiratet mit Lipmann, die sich im Jahr 1813 im Main das Leben nahm, war vermutlich eine Schwester von Schmuel Hakohen.

Zur Familie

Schwester?: Channa bat Aharon KaZ aus H"B, Gattin des Lipmann (Grabstein Nr. hdf-2052)

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 82, Nr. 273.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-05-17
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-320
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-320
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1829

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-320
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis