logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [72/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-2108
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2108: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-2108

Name

Josef ben Schlomo ­Hehnle [06.10.1850]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏צעיר בילידותיו ורך‏‎ jung in seiner Kindheit und zart
‎‏בשנותיו הנער יוסף‏‎ an Jahren, der Knabe Josef,
‎‏בר שלמה העהנלע מוו״ב‏‎ Sohn des Schlomo ­Hehnle aus Würzburg,
‎‏יגוע לדאבון אבתיו‏‎ 5 er schied hin zum Leidwesen seiner Eltern
‎‏וליגון אחוזת רעיו ביום‏‎ und zum Kummer seines Freundeskreises am Tag
‎‏א׳ א׳ דר״ח חשון תרי״א לפ״ק‏‎ 1, 1. von Neumond Cheschvan 611 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 06.10.1850
Die Inschrift auf Grabstein Nr. hdf-2104 diente dieser hier vermutlich teilweise als Vorlage, hier jedoch ohne den dort zu findenden Schreibfehler.
Zl 4: Der Familienname wurde entsprechend deutscher Orthografie geschrieben.
Zl 6: Seltener Ausdruck, Gen 26,26 entlehnt.

Beschreibung

Lage Feld A, Reihe VI, Stein Nr. 01 (2108)
Beschreibung Stele mit geschweiftem Spitzbogenabschluß, auf der Spitze eine stilisierte Blüte. Das von einem Rahmen umgebene Schriftfeld schließt mit zwei kleinen Rundbögen.
Ornament florale Verzierung
Zustand 1996 Leichte Verwitterung. 2010: Unverändert.

Zur Person

Der Vater, Dr. Salomon Haenle, ein in Heidingsfeld als Sohn eines Weinhändlers geborener Jurist, Schriftsteller und langjähriger Redakteur der "Neuen Würzburger Zeitung", hatte aktiven Anteil am Revolutionsgeschehen genommen und konvertierte schließlich 1854 mit seiner Familie zum Protestantismus, um der restriktiven bayrischen Judenpolitik zu entgehen. Er nannte sich fortan Franz Theodor Siegfried Haenle und ließ sich als Rechtsanwalt zunächst in Feuchtwangen und später in Ansbach nieder und gehörte zu den Mitbegründern des Deutschen Anwaltsvereins.

Quellen / Sekundärliteratur

Eine Kopie der entsprechenden Seite (66) im Begräbnisregister fehlt.
Ursula Gehring-Münzel: Vom Schutzjuden zum Staatsbürger. Die gesellschaftliche Integration der Würzburger Juden 1803-1871 (Veröffentlichungen des Staatsarchivs Würzburg, Bd. 6), Würzburg 1992, S. 196, 283f., 444, 447, 454f., 462-66, 488, 492f., 505 (zu Salomon/Siegfried Haenle).
Roland Flade: Die Würzburger Juden. Ihre Geschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart, 2. erweiterte Auflage, Würzburg 1996, S. 88, 118-120, 123f., 126, 129 (zu Salomon/Siegfried Haenle).

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2108
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-2108
(letzte Änderungen - 2014-10-22 09:42)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-2108
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis