logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [77/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-2077
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2077: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-2077

Name

Meir ben Schmuel Hakohen der Familie ­Romann [15.02.1856]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏בן יקיר ילד שעשועים הנער‏‎ ein ›teurer Sohn‹, ›ein Kind der Liebkosungen‹, der Knabe
‎‏מאיר בן כ״ה שמואל הכהן‏‎ Meir, Sohn des geehrten Herrn Schmuel Hakohen
‎‏משפחת ראמאן מפה‏‎ der Familie ­Romann von hier,
‎‏נפטר ביום עש״ק תשעה לחדש‏‎ 5 verschieden am Rüsttag des heiligen Schabbat, neunter des Monats
‎‏אדר ראשון תרט״ז לפ״ק‏‎ Erster Adar 616 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Jer 31 19(20) | Zl 2: Jer 31,19

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 15.02.1856

Beschreibung

Maße 91 x 44 x 10
Lage Feld A, Reihe VI, Stein Nr. 05 (2077)
Beschreibung Stele mit Rundbogenabschluß.
Zustand 1996 Leichte Verwitterung; leichter Flechtenbewuchs. 2010: Unverändert.

Zur Person

Der hier begrabene Meir war vermutlich ein Verwandter des 1810 in Heidingsfeld geborenen Dr. Philipp Romann, der nach dem Studium an der Universität Würzburg und in der Jeschiwa von Oberrabbiner Abraham Bing 1836 zum Rabbiner in Kassel, dann zum Provinzialrabbiner für Niederhessen und schließlich zum Landesrabbiner von Hessen-Kassel ernannt wurde.

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 60, Nr. 581.
Ursula Gehring-Münzel: Vom Schutzjuden zum Staatsbürger. Die gesellschaftliche Integration der Würzburger Juden 1803-1871 (Veröffentlichungen des Staatsarchivs Würzburg, Bd. 6), Würzburg 1992, S. *349 (zu Dr. Philipp Romann).
Biographisches Handbuch der Rabbiner, hrsg. von Michael Brocke und Julius Carlebach, Teil II: Die Rabbiner im Deutschen Reich, 1871-1945, bearbeitet von Carsten Wilke, München 2004, S. 744, Nr. 1483 (zu Dr. Philipp Romann).

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2077
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-2077
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1856

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-2077
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis