logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [33/159]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-2071
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2071: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-2071

Name

Eisek ben Mendel ­Wese... [03.06.1829]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏הנער אייזק בן כ׳ מענדל וועזער[...]נקבר‏‎ der Knabe Eisek, Sohn des geehrten Mendel ­Wese..., ... begraben
‎‏בן שמונה שנה ר״ח סיון תקמ״ט לפ״ק‏‎ im Alter von acht Jahren (am) Neumond Sivan 549 der kleinen Zählung.
‎‏אבותיו בכו מאין הפוגת בנ[...]‏‎ Seine Eltern weinten ›ohne Linderung‹ ...,
‎‏יודעיו ספדוהו על כי לאו ב[...]‏‎ 5 seine Bekannten klagten um ihn, weil ...,
‎‏יראת השם וחפצו ללמוד [...?]‏‎ die Ehrfurcht vor dem (göttlichen) Namen und sein Begehr, zu lernen ...,
‎‏זו מבית הספר לטייל בר[...]‏‎ er entfernte sich aus der Schule, zu wandern in ...,
‎‏קון קוננו יחד על פרידתו‏‎ klaget?, wehklaget zusammen über sein Hinscheiden,
‎‏בקול נהי מדוע נחלו חכתש ממנו‏‎ mit ›Trauergesang‹: Warum ... ... von uns?
‎‏נתצב״ה‏‎ 10 Es sei seine Seele eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 4: Klgl 3,49  Zl 9: Jer 9,18

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Mittwoch, 03.06.1829 ; ; (s.u.)
Die gereimte und mit einem Akrostichon versehene Eulogie auf diesen nur achtjährigen Knaben thematisiert die Trauer der Eltern und Bekannten ebenso wie die Frömmigkeit und Lernbegier des Kindes.

Stilmittel

Reim Vermutlich Endreim auf -o/u in Zln 4-9.
Akrostichon in Zeilen 4-9: ‎‏אייזק בן מנחם‏‎ Eisek  Sohn des mNoach^m

Beschreibung

Maße 104 x 60 x 11
Lage Feld A, Reihe III, Stein Nr. 06 (2071)
Beschreibung Stele mit leicht erhabenem, rundbogig schließenden Schriftfeld, darüber ein doppelt geschweifter, in verzierten Voluten auslaufender Abschluß mit einer stilisierten Konche in der Mitte, in die die hebräische Kopfzeile eingeschrieben ist, die beiden folgenden Zeilen folgen dem Rundbogen des Schriftfeldes.
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 1996 Starke Verwitterung. 2010: unverändert; die Inschrift ist nicht mehr vollständig zu lesen.

Zur Person

Der hier genannte Eisek ist möglicherweise identisch mit dem im Begräbnisregister verzeichneten, nicht namentlich genannten, siebenjährigen Sohn des Mendle Estenfeld, der am 2. Sivan 589 starb und begraben wurde. Dann wäre er ein Bruder von Treinle (Grabstein Nr. hdf-2066).

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 82, Nr. 271.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-05-17
recto
heutiges Foto
2010-04-22
Detail
heutiges Foto
2010-05-17
Detail
heutiges Foto
2010-05-17
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2071
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-2071
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-2071
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis