logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [23/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-205
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-205: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-205

Name

Baruch ben Sundel (Baruch ­Hellmann) [21.12.1818]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם‏‎ ›ein lauterer
‎‏וישר ירא ד׳ והוא‏‎ und aufrechter Mann‹, den Ewigen ehrfürchtend und er
‎‏מאנשי חברא דג״ח בכאן‏‎ war einer hiesigen der heiligen Bruderschaft für Liebeswerke
‎‏ועומד על משמרתו לילות‏‎ 5 und versah seinen Dienst Nächte
‎‏כימים לגמול חסד עם החיים‏‎ wie Tage, Liebeswerk zu erweisen mit den Lebenden
‎‏והמתים גם הציל ע״י שתדלנותו‏‎ und den Toten, auch rettete er durch seine Vermittlung
‎‏כמה בחורים לחירות כידוע‏‎ viele junge Männer in die Freiheit, wie allgemein
‎‏לרבים ה״ה כ׳ ברוך בן המנוח‏‎ bekannt ist, es ist der geehrte Baruch, Sohn des Seligen,
‎‏כ״ה זונדל מקירינגן בכאן‏‎ 10 des geehrten Herrn Sundel aus ... (von) hier,
‎‏שנפטר ביום ב׳ כ״ג כסלו‏‎ der verschieden ist am Tag 2, 23. Kislev
‎‏תקע״ט לפ״ק‏‎ 579 der kleinen Zählung,
‎‏ונקבר באותו יום‏‎ und begraben wurde an eben jenem Tag.
‎‏נתצב״ה‏‎ Es sei seine Seele eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Baruch ­Hellmann 15

 

 Zl 2f: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 21.12.1818 ;
Dies ist der erste Grabstein auf diesem Friedhof, der den Namen des Verstorbenen auf der Rückseite des Steins auch in lateinischen Buchstaben angibt.
Die verdienstvollen Taten des 1818 gestorbenen Baruch Hellmann, einem mit Beständigkeit und Hingabe wirkenden Mitglied der Heidingsfelder Begräbnisbruderschaft, der als Fürsprecher durch seine Vermittlung "viele junge Männer in die Freiheit rettete", werden, da sie "allgemein bekannt" waren, leider nicht genauer ausgeführt.
Zl 9: Der Orts- bzw. Herkunftsname, etwa "qiringen" geschrieben, konnte nicht identifiziert werden.

Beschreibung

Maße 118 x 67 x 12
Lage Feld B, Reihe 02, Stein Nr. 05 (0205)
Beschreibung Stele mit schmalem scharrierten Rand und mehrfach geschweiften und eingezogenen Flachbogenabschluß, flankiert von Voluten; das leicht erhabene Schriftfeld schließt mit einem Rundbogen.
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand 2010 Leichte Verwitterung; Flechtenbewuchs.

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 95, Nr. 133.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-205
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-205
(letzte Änderungen - 2014-01-21 05:23)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1818

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-205
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis