logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [4/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-2023
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2023: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-2023

Name

Bendit KaZ [26.10.1811]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ה״פ‏‎ Heidingsfeld
‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏ר׳ בענדיט כ״ץ ר״ב‏‎ Herr Bendit KaZ ...
‎‏כאן ה״פ נפטר‏‎ hier, Heidingsfeld, verschieden
‎‏בשם טוב ש״[ק פ׳ לך]‏‎ 5 ›mit gutem Namen‹ (am) heiligen Schabbat, Wochenabschnitt ›Gehe
‎‏לך ח׳ מרחשון ת״ק‏‎ weg‹, 8. Marcheschvan 5-
‎‏ע״ב ל׳ ותנצב״ה בג״ע‏‎ 72 der Zählung. Und seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens im Garten Eden,
‎‏אמן‏‎ Amen

 

 Zl 5: bBer 17a  Zl 5f: Gen 12,1

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 26.10.1811
Hier wurde das auf einen Schabbat fallende Sterbedatum um die Angabe der Parascha, des Wochenabschnitts des jährlichen Lesezyklussen der Tora, der fünf Bücher Mose, erweitert, deren Lesung auf diesen Schabbat fiel. Diese Art der Datierung findet sich vor allem auf Grabsteinen von an einem Schabbat gestorbenen Männern immer wieder und macht die genaue Angabe des Datums mit Monat und Monatstag für den mit dem wöchentlichen Gottesdienst am Schabbt Vertrauten eigentlich überflüssig.
Zl 5: Die fehlende Textstelle konnte aus dem Zusammenhang rekonstruiert werden.
Abkürzung Zln 1 und 4: Der abgekürzte Ortsname ‎‏ה״פ‏‎ wurde mit "Heidingsfeld" aufgelöst. Zl 3: Bei der Abkürzung handelt es sich vermutlich um einen weiteren (vielleicht auf einen Ortsnamen zurückgehenden) Beinamen Bendits, eine Auflösung war nicht möglich (vgl. auch mit Grabstein Nr. hdf-2083).

Beschreibung

Maße 93 x 65 x 11
Lage Feld A, Reihe IV, Stein Nr. 08 (2023)
Beschreibung Stele mit eingezogenem und geschweiften Rundbogenabschluß und breitem, scharrierten Rahmen, im Giebelfeld die großen, reliefierten Priesterhände.
Symbol Segnende Hände
Zustand 1996 Leichte Verwitterung, leichte Beschädigung, starker Flechtenbewuchs. 2010: Unverändert.

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. ‎‏א‏‎ (107), Nr. 12.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto
heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2023
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-2023
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1811

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-2023
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis