logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [79/159]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-2022
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2022: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-2022

Name

Schimon Ballin ben Schimschon (Simon ­Ballin) [13.10.1856]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏כמ״ר שמעון באללין בן כ״ה שמשון‏‎ der geehrte Herr Schimon Ballin, Sohn des geehrten Herrn Schimschon,
‎‏ז״ל מוו״ב סבל חולי גוף ונפש‏‎ sein Andenken zum Segen, aus Würzburg. Er ertrug Leiden an Körper und Seele
‎‏ונמצא מת ביום ב׳ ע״ס ד״י תשרי‏‎ und wurde tot aufgefunden am Tag 2, Vorabend des Laubhüttenfests, 14. Tischri
‎‏תרי״ז לפ״ק‏‎ 5 617 der kleinen Zählung.
‎‏אשתו נדבה רוחה אותה‏‎ ›Das Gemüt seiner Gattin wurde angetrieben‹ (und sie spendete)
‎‏לבנין בית החולים חמש‏‎ zum Bau des Krankenhauses fünf-
‎‏מאות זהבים לתועלת נשמתו‏‎ hundert Goldmünzen zum Wohle seiner Seele
Hier ruht
Simon ­Ballin 10
aus Würzburg

 

 Zl 6: Ex 35,21

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 13.10.1856
Während sich die deutsche Inschrift auf die Angabe von Name und Wohnort beschränkt, deutet die hebräische Inschrift das Schicksal Simon Ballins an und nennt auch die großzügige Summe, die seine Gattin zum Bau eines neues Krankenhauses "zum Wohle seiner Seele" spendete.
Abkürzung Zl 3: Der abgekürzter Ortsname ‎‏וו״ב‏‎ wurde entsprechend der deutschen Inschrift mit "Würzburg" aufgelöst.

Beschreibung

Maße 117 x 53 x 11
Lage Feld A, Reihe VI, Stein Nr. 20 (2022)
Beschreibung Hohe Stele mit geschweiftem Rundbogenabschluß.
Zustand 1996 Leichte Verwitterung. 2010: Unverändert.

Zur Person

Simon Ballin hatte sich laut Begräbnisregister das Leben genommen und wurde daher "ohne (rituelle) Waschung und ohne Ankleidung mit dem Totenhemd" auf der rechten Seite des Friedhofs begraben.

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 60, Nr. 587.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto
heutiges Foto
1996
recto
heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-2022
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-2022
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1856

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-2022
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis