logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [60/159]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-629
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-629: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-629

Name

Täuble ⚭ Joel Hirsch [03.10.1846]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הגבירה והצפירה מרת טויבלה אשת כמ״ר‏‎ die Herrin ›und die Prachtvolle‹, Frau Täuble, Gattin des geehrten Herrn
‎‏יואל הירש מווירצבורג נפטרת בליל ש״ק‏‎ Joel Hirsch aus Würzburg, verschieden in der Nacht des heiligen Schabbats,
‎‏אור לי״ג תשרי ונקברת ביום א׳ ע״ס תר״ז לפ״ק‏‎ zu Beginn des 13. Tages des Tischri, und begraben am Tag 1, Vorabend des Laubhüttenfests 607 der kleinen Zählung.
‎‏טרף לביתה הכינה הידיה‏‎ 5 ›Nahrung bereitete sie ihrem Hause‹ mit? ihren Händen
‎‏ולמרי לב שלחה כפיה‏‎ und denen, die bitteren Herzens sind, streckte sie aus ihre Hände,
‎‏יאשרוה כל מיודעיה‏‎ es preisen sie all ihre Bekannten,
‎‏בשערים נודע מעשיה‏‎ in den Toren sind bekannt ihre Taten,
‎‏למעונה שבה בטוב ימיה‏‎ und zur Wohnstätte kehrte sie zurück in ihren besten Tagen,
‎‏הלילו הה בעלה ובניה‏‎ 10 ›es heulen "Wehe"‹ ihr Gatte und ihre Kinder.
‎‏הנה לתחיה‏‎ Siehe, zur Wiederbelebung
‎‏ישכון הגויה‏‎ wohne ihr Leib,
‎‏רבצה נשמתה‏‎ ruhe ihre Seele.
‎‏שלום למנוחתה‏‎ Friede ihrer Ruhestatt

 

 Zl 2: Jes 28,5  Zl 5: Nach Spr 31,15  Zl 10: Ez 30,2

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 03.10.1846 ; begraben am nächsten Tag
Die gereimte und mit einem Akrostichon versehene Eulogie auf Täuble Hirsch hebt ihr allgemein bekanntes Wirken für ihre um sie trauernden Angehörigen hervor und endet mit dem Wunsch auf eine Wiederbelebung am Ende der Tage.

Stilmittel

Reim auf -ejha in Zln 5-10, auf -ija 11-12, auf -ata in Zln 13-14.
Akrostichon in Zeilen 5-14: ‎‏טויבלה הירש‏‎ Täuble Hirsch

Beschreibung

Maße 132 x 90 x 24
Lage Feld B, Reihe 06, Stein Nr. 29 (0629)
Beschreibung Sich leicht nach oben verjüngende Stele mit auskragendem Dreiecksgiebel, verziert mit einem Eierstabfries.
Ornament gestalterische Verzierung
Zustand 2010 Mittlere Verwitterung.

Zur Person

Täuble ist vermutlich identisch mit Dorothea Kohn aus Markt Erlenbach und war verheiratet mit dem 1786 geborenen Joel, Sohn des Mosche Hirsch aus Gaukönigshofen, der 1803 mit seinem Vater nach Würzburg gezogen war und 1814 selbständiges Ansässichkeitsrecht erwerben konnte.

Zur Familie

Sohn: Mosche Hirsch ben Joel Königshofen aus Würzburg (Grabstein Nr. hdf-2064)

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 67, Nr. 464.
Ursula Gehring-Münzel: Vom Schutzjuden zum Staatsbürger. Die gesellschaftliche Integration der Würzburger Juden 1803-1871 (Veröffentlichungen des Staatsarchivs Würzburg, Bd. 6), Würzburg 1992, S. 111.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-05-17
recto
heutiges Foto
2010-05-17
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-629
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-629
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-629
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis