logo epidat: epigraphische Datenbank

Würzburg - Heidingsfeld 159 Inschriften (1810-1939)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [25/159]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hdf-213
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-213: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hdf-213

Name

Mordechai (genannt Gumpel ­Trebitsch) [12.05.1820]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האלוף והקצין הגביר והמפורסם שמו נודע לתהילה ולתפארת‏‎ der Vornehme und der Einflußreiche, der Stattliche und der Weitbekannte, sein Name ist bekannt zu Ruhm und Zierde,
‎‏מיקירי שועי קרית מלך [...] וויען הר״ר מרדכי הנקרא בפי כל‏‎ von den Teuren (und) Vornehmen der Königsstadt [...] Wien, der Meister, Herr Mordechai, genannt von jederman
‎‏גומפל טריביט[ש]‏‎ Gumpel ­Trebitsch,
‎‏ז״ל נפטר ונקבר יום וי״ו‏‎ 5 sein Andenken zum Segen, verschieden und begraben Tag sechs,
‎‏עש״ק כ״ח אייר תק״פ לפ״ק‏‎ Rüsttag des heiligen Schabbat, 28. Ijar 570 der kleinen Zählung.
‎‏גווית איש תם וישר הנה פה קבורה‏‎ Der Leib eines ›lauteren und aufrechten Mannes‹, hier ist er begraben ,
‎‏ורב צדקות פעל ועשה דכים ואומללים לעזרה‏‎ eine Vielzahl von Wohltaten wirkte und vollbrachte er, den Gebeugten und Unglücklichen zur Hilfe,
‎‏מלחמו נתן לדל ומסכן תמך אביונים לעתות בצרה‏‎ ›von seinem Brot gab er dem Darbenden‹ und Elenden, unterstützte Bedürftige ›in den Zeiten der Not‹,
‎‏פיזר מהונו לכל רש ונקלה ולכל חבורה וחבורה‏‎ 10 großzügig gab er von seinem Vermögen allen ›Armen und Geringen‹ und jeder einzelnen (wohltätigen) Gemeinschaft,
‎‏לא מת וחי עודנו בלב כל יושבי שערה‏‎ er ist nicht tot, sondern lebt noch im Herzen aller, die an den Toren sitzen,
‎‏טרוף טורף בחצי ימיו הה בלא עתו הורד הבורה‏‎ ›gerissen, zerissen‹ ›zur Hälfte seiner Tage‹, ach, vor seiner Zeit hinabgelassen in die Grube,
‎‏רחמן? לכל אדם היה כקטן כגדול לא נשאר תחתיו תמורה‏‎ barmherzig? war er zu jedem Menschen, ob klein, ob groß, keinen gibt es, der ihn ersetzen könnte,
‎‏ידו פרש לכל שואל וכל חלש ופיקב.. תמך בגבורה‏‎ seine Hand tat er auf jedem Bittenden und jedem Schwachen und ... stützte er heldenhaft,
‎‏בני ביתו ספדוהו מספד דבבו שיורד מהם נזר ועטרה‏‎ 15 die Angehörigen seines Hauses beklagen ihn, Klage murmeln sie, daß von ihnen genommen wurde Diadem und Krone,
‎‏ישבה לארץ אשתו הנעצבת בכתה וזעקה בקול מרה‏‎ auf die Erde setzte seine trauernde Gattin, sie weinte und schrie mit bitterer Stimme,
‎‏טף ונשים מבני משפחתו צעקו והלילו מאוד ולבם נשברה‏‎ Frauen und Kinder seiner Familie, sie schrien und klagten sehr und ihr Herz brach,
‎‏שמימה עלתה נשמתו להיות שם בצרור החיים צרורה‏‎ in den Himmel stieg empor seine Seele, um dort in das Bündel des Lebens eingebunden zu sein
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 7: Ijob 1,8  Zl 9: Spr 22,9 | Zl 9: Ps 9,10; 10,1  Zl 10: 1Sam 18,23  Zl 12: Gen 37,33 u.a. | Zl 12: Jer 17,11

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Freitag, 12.05.1820 ;
Hier stehen die guten Werke des Verstorbenen von nobler Abstammung im Mittelpunkt, insbesondere seine Wohltätigkeit, durch die er sich seinen guten Ruf erwarb, begleitet von der ungewöhnlich ausführlich beschriebenen Trauer der Hinterbliebenen über ihren Verlust - eine Inschrift für ein vor seiner Zeit hingegangenes Familienoberhaupt, einen wohlhabenden, einflussreichen und freigebigen Mann.
Zl 14: Das fehlende Wort wurde vom Steinmetz zunächst verschrieben und dann mit einem neuen Wort überschrieben und konnte heute nicht mehr entziffert werden.

Stilmittel

Reim auf -ra in Zln 7-18 (auf -ura in Zln 7, 10, 12-14 und 18).
Akrostichon in Zeilen 7-18: ‎‏גומפל טריביטש‏‎ Gumpel Trebitsch

Beschreibung

Maße 222 x 82/109 x 14/39
Lage Feld B, Reihe 02, Stein Nr. 13 (0213)
Beschreibung Stele mit Rundbogen, darüber ein geschweifter, mit Feston und Rosetten geschmückter Abschluß, der ein Gefäß mit einem ewigen Licht trägt, darunter die Kopfformel in einem wappenförmigen Feld.
Symbol Ewiges Licht
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 2010 Mittlere Verwitterung; leichte Beschädigung; starker Flechtenbewuchs.

Zur Person

Dem Begräbnisregister kann man entnehmen, daß Mordechei Gumpel aus Wien ein Sohn von Josef Trebitsch (dort: etwa "Trewisch") war und in Würzburg starb.

Quellen / Sekundärliteratur

Begräbnisregister (Staatsarchiv Würzburg, Jüdische Standesregister 42), S. 94, Nr. 149.

Fotografien

  «    »  

Schrade, Dokumentationszentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken

heutiges Foto
1996
recto

Bert Sommer

heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
recto
heutiges Foto
2010-04-22
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Würzburg - Heidingsfeld, hdf-213
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hdf-213
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:44)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hdf-213
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis