logo epidat: epigraphische Datenbank

Frankfurt am Main, Battonnstraße 3875 inscriptions (1272-1828)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [815/3875]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID ffb-1296
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1296: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?ffb-1296

Name

Jehuda ben Elieser Honig (Löb Honig) [04.08.1685]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[הי]קר כמר לוב ה[ויניק ז״ל] !‏‎ Der Teure, der geehrte Herr Löb Honig, sein Andenken zum Segen
‎‏פה טמון איש‏‎ Hier ist geborgen ein Mann,
‎‏ישר כמר יהודא‏‎ aufrichtig, der geehrte Herr Jehuda,
‎‏בר [אליעזר] הוני[ק]‏‎ Sohn des Elieser Honig,
‎‏ז״ל נפט׳ [ליל] ש״ק‏‎ 5 sein Andenken zum Segen, verschieden (in der) Nacht des heiligen Schabbat
‎‏ונ׳ ביו׳ א׳ ד׳ מנחם‏‎ und begraben am Tag 1, 4. Menachem
‎‏[תמ״ה לפ״ק תנצב״ה]‏‎ 445 der kleinen Zählung. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben, Samstag, 04.08.1685
Zl 1 ‎‏לוב‏‎, hier als Löb wiedergegeben. Die häufigere Schreibweise ist ‎‏ליב‏‎.
Zl 6: Der 4. Aw fiel auf einen Samstag, während der Sonntag der 5. Aw war. Jehuda ist wohl am Samstag, dem 4. Aw gestorben und am Sonntag, dem 5. Aw beerdigt worden (vgl. sk). Beide Daten scheinen auf dem Stein vermischt worden zu sein. Menachem, Tröster, euphemischer Name für den Trauermonat Aw.

Beschreibung

Maße
Beschreibung Hochrechteckige Stele mit Bogenabschluß, auf den Schultern zwei Rosetten; eine Kopfzeile im Bogenverlauf, darunter im Halbrund des vertieften Inschriftenfeldes das Hauszeichen, erhaben
Hauszeichen Hecht
Zustand Starke Verwitterungen durch Pflanzenbewuchs im Inschriftenfeld, Abplatzungen am rechten Rahmen und den Rosetten. Der Stein ist bis unterhalb der Zl 6 eingesunken.

Zur Person

Er wohnte im Haus Hecht (Vorderhaus).

Zur Familie

Vater: Elieser Honek b. Jizchak (Nr. ffb-1319, Ho 1027, ET 14.XII.1673).
Mutter: Brendle b. Juspa Ostheim SeGaL (ET 22.VIII.1662).
Gattin: Michle b. Lejb Neugasse (ET 2.V.1696).
Kinder: Chajim Honek zu Heddernheim; Brendle G. Mosche Schotten z. Hecht (4.V.1705).

Quellen / Sekundärliteratur

sk, S. 590, Nr. 56
MF, S. 70, Nr. 1
ET 4.VIII.1685
Ho 1178
HoNam S.715, Honig, Löb
HoEd: Zl 1 ‎‏מר‏‎ fehlt bei Ho. Zl 2 ‎‏פ״ט‏‎, im Text ‎‏פה טמון‏‎. Zl 4 ‎‏הויניק‏‎, im Text ‎‏הוניק‏‎. Zl 6 ‎‏למחר׳‏‎ nicht im Text; ‎‏יום‏‎, im Text ‎‏ביו׳‏‎.
HoSt 767

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Frankfurt am Main, Battonnstraße, ffb-1296
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=ffb-1296
(last modified - 2015-07-30 13:29)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1685

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=ffb-1296
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis