logo epidat: epigraphische Datenbank

Gennep 26 inscriptions (1797-1971)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices   site plan (PDF)
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/26]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

[11.12.1797]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏[־־־]‏‎ [---]
‎‏י[...]‏‎ ...
‎‏מ[...]ת‏‎ ...
‎‏מיגיע ...‏‎ der Mühe ...
‎‏איי. ש[...]‏‎ 5 ...
‎‏..ע צא...‏‎ ...
‎‏..ש...‏‎ ...
‎‏ביום ב׳ כ״ב כסלו תקנ״ח לפ״ק‏‎ am Tag 2, 22. Kislev 558 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה בג׳ עדן אמן‏‎ Seine/Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens im Garten Eden, Amen
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Montag, 11.12.1797 ; begraben: ? T


Die Inschrift ist bis auf einige Reste völlig verwittert, nur die letzten beiden Zeilen mit der Angabe des Datums und dem Schlußsegen ließen sich rekonstruieren. Aufgrund des am Anfang von Zeile 4 noch lesbaren Wortes "Mühe" könnte es sich um den Grabstein eines Mannes handeln, der dafür gelobt wurde, daß er "von seiner Hände Mühe genoß" (Ps 128,2). Die Angabe des Wochentages läßt nur das Jahr 558 (= 1797) als Todesjahr zu, da im Jahr 555 (= 1794) der 22. Kislev auf Tag 1 (Sonntag) fiel.

top of the page

Beschreibung


Beschreibung Stele mit geschweiftem und leicht eingezogenen Rundbogenabschluß, schmalem, scharrierten Rand und leicht vertieftem Schriftfeld. Die Kopfzeile folgte offensichtlich dem Bogenverlauf.
Zustand Verwitterung stark, die Inschrift ist fast völlig verwittert; Beschädigung stark, der Giebel fehlt teilweise.

top of the page

Lage

A B 0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 1001 1002 1003 1004 1005 1006 1007 1008 1009 1010 1011

top of the page

Zur Person


Van Dinter, dessen Buch über die jüdische Gemeinde Gennep im Jahr 1990 erschien, gibt (ohne weitere Quellenangabe) als Name des hier Begrabenen "Jacob (ben) Chaim" an, möglicherweise war damals noch mehr Text zu lesen. Van Dinter kann diesen Jacob Chaim jedoch nicht näher identifizieren. Drint, dessen Übersicht über die Limburger jüdischen Friedhöfe 1996 erschien, nennt keinen Namen und gibt als Sterbejahr, wie Van Dinter, das Jahr 1794 an (siehe dazu oben).

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



Wiel S. van Dinter: de Joden van Gennep 1650-1950, Zutphen 1990, S. 61
Drint, S. 152: Gennep, Nr. 14: [??] ovl. 22 Kislew 5555 (14 december 1794).

top of the page

Fotografien

 »

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-09-06
recto
heutiges Foto
2007-09-06
recto
heutiges Foto
2007-09-06
Detail
heutiges Foto
2007-09-06
Detail
heutiges Foto
2007-09-06
Detail
heutiges Foto
2007-09-06
Detail
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Gennep, e52-8
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e52-8
(last modified - 2009-12-17 14:05)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1797

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e52-8
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul