logo epidat: epigraphische Datenbank

Mönchengladbach 555 inscriptions (1857-heute)

information   inscriptions   map   indices   site plan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [270/555]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e26-4032
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mönchengladbach, e26-4032: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e26-4032

Namen

Gustav Jonas [07.01.1938]
Rosa Jonas geb. Horowitz [1942]          

Diplomatische Transkription

Gustav Jonas
geb. 5.1.1864 gest. 7.1.1938
Rosa Jonas
geb. Horowitz geb. 9.3.1875
5 deportiert am 27.10.1941 nach dem Osten
und 1942 umgebracht in Auschwitz

Kommentar

Datierung Gustav Jonas: Geboren 05.01.1864; gestorben 07.01.1938
Rosa Jonas: Geboren 09.03.1875; ermordet 1942

Beschreibung

Lage Feld E
Beschreibung Gesockeltes, querrechteckiges Grabmal mit geradem Abschluß und aufgesetzten Metallbuchstaben vor eingefasster Grabstelle.
Schrift erhaben
Zustand 1987: Gut erhalten. 2007: Unverändert.

Zur Person

Gustav Jonas war ein Sohn des aus Borken stammenden Leinenfabrikanten Herz Jonas und der Adelheid geb. Stiel. Nach seiner Ausbildung auf dem Eschweiler Gymnasium und Lehrzeit in Frankfurt arbeitete er zunächst als "Commis" in Wiesbaden und stieg dann in die väterliche Leinenfabrikation ein. Im Jahr 1900 heiratete er die zu Krefeld geborene Rosa, Tochter des dortigen Oberrabbiners Dr. Jakob Horowitz aus Krakau und der Celestine Heymann. Das Paar hatte drei Söhne: Ludwig (1901-1916), Hans (geb. 1903) und Georg (geb. 1906). 1910 gehörte Gustav Jonas zum Vorstand des Gladbacher Zweigvereins des "Verbandes der Vereine für jüdische Geschichte und Literatur in Deutschland", 1926 wurde er für sechs Jahre in den Vorstand der Kreissynagogengemeinde und 1930 zum zweiten Vorsitzenden der Gladbacher Synagogengemeinde gewählt. Außerdem gehörte er dem Vorstand der 1923 gegründeten "Theater-Vereinigung M. Gladbach" an. Sein Sohn Ludwig starb jung, die Söhne Hans und Georg konnten rechtzeitig emigrieren. Gustavs Frau Rosa wurde 1941 nach Litzmannstadt und deportiert und 1942 in Auschwitz ermordet.

Zur Familie

Vater von Gustav Jonas: Herz Jonas (Grabstein Nr. e26-2095)
Mutter von Gustav Jonas: Adelheid Jonas geb. Stiel (Grabstein Nr. e26-2094)
Sohn: Ludwig Jonas (Grabstein Nr. e26-3004)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Rosa Jonas ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: The Central Database of Shoah Victims' Names, 8590951 ─ Gedenkbuch: / Memorial Book: Victims of the Persecution of Jews under the National Socialist Tyranny in Germany 1933 - 1945, 888999

Quellen / Sekundärliteratur

Günter Erckens, Juden in Mönchengladbach, Bd. 1, Mönchengladbach 1988, S. 246-249, 494, 506, 510, 521, 537, 708, 711; Bd. 2, Mönchengladbach 1989, S. 443-458.
Erckens, Jüdischer Friedhof Mönchengladbach, Nr. 355.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mönchengladbach, e26-4032
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e26-4032
(letzte Änderungen - 2013-07-03 13:35)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1938 1942

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e26-4032
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis