logo epidat: epigraphische Datenbank

Mönchengladbach 555 Inschriften (1857-heute)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [39/555]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e26-11
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mönchengladbach, e26-11: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e26-11

Name

Gittel bat ... (Frau Salomon Cleffmann geb. Rosenberg) [31.03.1887]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏[...]‏‎ ...
‎‏[... גי]טל בת‏‎ ... Gittel, Tochter des
‎‏[... מ]תה במבחר‏‎ ... gestorben in ihren besten Jahren
‎‏[ש]נותיה ביום ו׳ ונקברה‏‎ am 6. Tag und begraben
‎‏ביום ט׳ ניסן תרמ״ז לפ״ק‏‎ 5 am 9. Tag Nissan 647 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht Frau
Salomon Cleffmann
geb. Rosenberg
geb. den 19. Januar 1851, 10
gest. den 31. März 1887.

Kommentar

Datierung Geboren 19.01.1851; gestorben Donnerstag, 31.03.1887 ; begraben am dritten Tag

Beschreibung

Lage Feld A
Beschreibung Gesockelte, sich leicht nach oben verjüngende Stele mit aufgesetzter, oben gerade schließender Schrifttafel.
Steinmetz w. Lenz, M. Gladbach.
Zustand 1987: Beschädigung schwer: Der Giebel fehlt und die rechte obere Ecke der Schrifttafel fehlen, der Rand ist beschädigt. 2007: Verwitterung leicht.

Zur Person

Dina Rosenberg stammte aus Oertinghausen bei Dortmund und war verheiratet mit Salomon Cleffmann aus Rheda. 1885 zog das Paar von Köln nach Gladbach, wo Salomon Cleffmann Teilhaber der neu gegründeten mechanischen Weberei "Bloem ^& Remy" wurde. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete Salomon Cleffmann Johanna Meyer, mit der und den beiden jüngsten Töchtern er 1905 nach Hannover zog. Die 1880 geborene Tochter Carolina Anna heiratete den Krefelder Kaufmann Carl Falk, ihre Brüder Paul (geb. 1881) und Ernst (geb. 1885) verließen Gladbach ebenfalls, ebenso wie Otto Cleffmann (geb. 1889) aus der zweiten Ehe von Salomon Cleffmann.

Quellen / Sekundärliteratur

Günter Erckens, Juden in Mönchengladbach, Bd. 1, Mönchengladbach 1988, S. 220.
Erckens, Jüdischer Friedhof Mönchengladbach, Nr. 64.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
Detail
heutiges Foto
Steinmetz
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Mönchengladbach, e26-11
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e26-11
(letzte Änderungen - 2010-01-12 08:47)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1887

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e26-11
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis