logo epidat: epigraphische Datenbank

Kempen 97 Inschriften (1845-2007)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [74/97]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e20-15
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Kempen, e20-15: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e20-15

Name

Emil Winter [16.11.1939]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏מצבה זו הוקמה‏‎ Dieses Grabmal wurde errichtet
‎‏בכאב ובאהבה‏‎ mit Schmerz und Liebe
‎‏לזכר‏‎ zum Andenken von
‎‏מנחם בר אליעזר‏‎ Menachem, Sohn des Elieser,
Emil Winter 5
18.1.1877 - 16.11.1939
‎‏נ׳ בשבט תרל״ח‏‎ geboren im Schwat 638,
‎‏נ׳ בחשון הת״ש‏‎ verschieden im Cheschvan 5700.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren Donnerstag, 06.01.1878; gestorben Donnerstag, 16.11.1939 (Unstimmigkeit in den Daten, s.u.)
Zln 7-8: Die Angaben der Daten nach dem jüdischen Kalender stimmen nicht mit den Angaben in der deutschen Inschrift überein; der Schwat 638 fiel auf Anfang Januar bis Anfang Februar 1878, der Cheschvan 700 auf Mitte Oktober bis 12. November 1939.

Stilmittel

Reim auf -a in Zln 1-2.

Beschreibung

Beschreibung Stele mit Dreiecksgiebel, flankiert von je zwei sich nach unten verjüngenden Pilastern.
Steinmetz Engelbrecht Dunkel, Köln/Bocklemünd.
Zustand 1985: Gut erhalten. 2007: Unverändert.

Zur Person

Emil Winter, der in Kempen eine Viehhandlung betrieb, wurde am 10. November 1938 in Kempen in "Schutzhaft" genommen und kehrte nicht mehr nach Hause zurück.

Quellen / Sekundärliteratur

Friedhelm Weinforth: Geschichte der jüdischen Gemeinde Kempen, in: Gerhard Rehm (Redaktion): Geschichte der Juden im Kreis Viersen (Schriftenreihe des Kreises Viersen 38), Viersen 1991, S. 273-306, hier S. 300 + 304.
Dieter Hangenbruch: "In der Gewalt der Gestapo. Das Schicksal der Juden des Kreises (1933 bis 1945)", in: Heimatbuch des Kreises Viersen 1979, S. 239-260, hier S. 259.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Kempen, e20-15
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e20-15
(letzte Änderungen - 2012-12-16 15:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1939

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e20-15
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis