logo epidat: epigraphische Datenbank

Jüchen-Garzweiler 32 Inschriften (1821-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [28/32]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e18-31
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Jüchen-Garzweiler, e18-31: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e18-31

Namen

Hermann Marx [28.03.1938]
Adele Marx geb. Fernich [21.02.1938]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier sind begraben
Hermann Marx
geb. 14.8.1868 gest. 28.3.1938
Adele Marx
geb. Fernich 5
geb. 20.12.1861 gest. 21.2.1938
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Hermann Marx: Geboren 14.08.1868; gestorben 28.03.1938
Adele Marx: Geboren 20.12.1861; gestorben 21.02.1938

Beschreibung

Beschreibung Breite, gesockelte Stele mit Dreiecksgiebel und aufgesetzter, querrechteckiger Schrifttafel.
Symbol Davidstern in rundem Medaillon
Zustand 1986: Gut erhalten. 2007: Unverändert.

Zur Person

Hermann Marx lebte als Metzger in Jackerath und war verheiratet mit der aus Ulmen im Kreis Cochem stammenden Adele Fernich, die ihm vier Kinder gebar. Ihre 1899 geborene Tochter Emma, verheiratete Glasen, wurde 1941 nach Riga deportiert. Nach ihrer Befreiung kehrte sie nach Deutschland zurück. Auch ihre 1903 geborene Schwester Helene, verheiratete Heymann, überlebte die Deportation und wanderte 1949 in die USA aus. Der Sohn Siegfried starb vermutlich als Kind, über das Schicksal des Sohnes Leo ist nichts weiter bekannt.

Zur Familie

Sohn?: Siegfried Marx (Grabstein Nr. e18-0022)

Quellen / Sekundärliteratur

Thomas Wolf: "Schicksale antijüdisch Verfolgter (1933-1945) aus dem Gebiet der heutigen Gemeinde Jüchen", in: Ausgegrenzt. Ausgeliefert. Ausgelöscht. Überlebt? Jüdische Schicksale in Jüchen zwischen Spenrath und Damm (Geschichte der Gemeinde Jüchen, Band 4), Jüchen 1998, S. 28-210, hier S. 92, 95, 130.
Schulte, S. 291: Garzweiler, Nr. 15: Hermann Marx aus Immerath 1868-1938 und Adele Fernich 1861-1938.
Peters, S. 153: Fernich, Adele, 1861-1939, oo Hermann Marx; und S. 154: Marx, Hermann, 1868-1938, oo Adele Fernich, aus Immenrath.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-23
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Jüchen-Garzweiler, e18-31
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e18-31
(letzte Änderungen - 2013-07-25 14:36)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1938 1938

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e18-31
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis