logo epidat: epigraphische Datenbank

Jüchen-Garzweiler 32 Inschriften (1821-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [20/32]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e18-21
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Jüchen-Garzweiler, e18-21: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e18-21

Name

Leopold Frenkel [01.09.1922]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
Leopold Frenkel
geb. 27.4.1844
gest. 1.9.1922

Kommentar

Datierung Geboren 27.04.1844; gestorben 01.09.1922

Beschreibung

Beschreibung Breite, gesockelte, sich leicht nach oben verjüngende Stele mit stilisiertem Kleeblattbogen und hervortretendem Schriftfeld.
Symbol Davidstern
Ornament florale Verzierung, insbesondere Kranz im Giebel.
Zustand 1986: Gut erhalten. 2007: Verwitterung leicht.

Zur Person

Der Garzweiler Metzger Leopold Frenkel war verheiratet mit Sara Kaufmann. 1877 wurde in Garzweiler ihre Tochter Helena geboren, die 1938 in Wickrath starb. 1879 kam der Sohn Max zur Welt, der im Jahr 1900 Maria Anna Cossmann heiratete, seine vier Kinder Julius (geb. 1900), Carl (geb. 1901), Selma (geb. 1902) und Tilly (geb. 1906) wurden in Niederkassel-Rheidt geboren. Max Frenkel starb 1939 in Rheidt und wurde auf dem jüdischen Friedhof in Niederkassel-Mondorf beigesetzt. Julius wurde gemeinsam mit seiner Gattin Rosa geb. Wolff nach Theresienstadt deportiert und ermordet, ebenso wie sein in Frankfurt lebender Bruder Carl und seine Schwester Tilly. Nur die Schwester Selma überlebte und starb 1989 in Köln. Ein weiterer Sohn von Leopold und Sara Frenkel war vermutlich der ebenfalls in Garzweiler begrabene Hermann Frenkel (1873-1929).

Zur Familie

Gattin: Sara Frenkel geb. Kaufmann (Grabstein Nr. e18-0017)
Sohn?: Hermann Frenkel (Grabstein Nr. e18-0023)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Julius Frenkel ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 4011615 ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 1194122
Karl Frenkel ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 869103

Quellen / Sekundärliteratur

Thomas Wolf: "Schicksale antijüdisch Verfolgter (1933-1945) aus dem Gebiet der heutigen Gemeinde Jüchen", in: Ausgegrenzt. Ausgeliefert. Ausgelöscht. Überlebt? Jüdische Schicksale in Jüchen zwischen Spenrath und Damm (Geschichte der Gemeinde Jüchen, Band 4), Jüchen 1998, S. 28-210, hier S. 87, 90f.
Schulte, S. 291: Garzweiler, Nr. 11: Leopold Fränkel aus Hünshoven 1844-1922.
Peters, S. 153: Fränkel, Leopold, 1844-1922, oo Sara Kaufmann, aus Hünshoven.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-23
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Jüchen-Garzweiler, e18-21
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e18-21
(letzte Änderungen - 2013-07-25 14:36)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1922

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e18-21
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis