logo epidat: epigraphische Datenbank

Jüchen-Garzweiler 32 Inschriften (1821-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [22/32]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e18-24
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Jüchen-Garzweiler, e18-24: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e18-24

Name

Moritz Stern [30.11.1929]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier sind begraben
Hier ruhen
Moritz Stern
geb. 14. Septbr. 1847
gest. 30. Novbr. 1929 5
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 14.09.1847; gestorben 30.11.1929
Dieses Grabmal war sicherlich als Doppelmal für ein Ehepaar gedacht, doch blieb die der Ehegattin bestimmten Grabstelle unbelegt und der ihr zugedachte Raum auf der Schrifttafel unbeschriftet.

Beschreibung

Beschreibung Breites, gesockeltes Grabmal mit eingesetzter Schrifttafel und geradem, leicht abgerundetem Abschluß, der von zwei verzierten Säulen getragen wird.
Symbol Davidstern
Ornament florale Verzierung
Steinmetz Heinr. Gorius, Grevenbroich
Zustand 1986: Gut erhalten. 2007: Unverändert.

Zur Person

Der Metzger und Viehhändler Moritz Stern war verheiratet mit der 1845 in Otzenrath geborenen Elisabeth (Lisette), Tochter des Otzenrather Metzgers Moses Levi und der Helene Meyer. Das Paar lebte in Bedburg-Kirchherten. Aus der Ehe gingen die Söhne Emil (geb. 1885) und Leo (geb. 1891) hervor. Lisette starb 1937 in Kirchherten, ob sie in Garzweiler neben ihrem Gatten beigesetzt wurde, ist nicht bekannt.

Zur Familie

Schwiegervater: Moses Levi (Grabstein Nr. e18-0008)
Schwiegermutter: Helene Levi geb. Meyer (Grabstein Nr. e18-0015)

Quellen / Sekundärliteratur

Thomas Wolf: "Schicksale antijüdisch Verfolgter (1933-1945) aus dem Gebiet der heutigen Gemeinde Jüchen", in: Ausgegrenzt. Ausgeliefert. Ausgelöscht. Überlebt? Jüdische Schicksale in Jüchen zwischen Spenrath und Damm (Geschichte der Gemeinde Jüchen, Band 4), Jüchen 1998, S. 28-210, hier S. 160.
Schulte, S. 292: Garzweiler, Nr. 24: Moritz Stern 1847-1929.
Peters, S. 154: Stern, Moritz, 1847-1929, 1 hebr. TZ.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-23
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Jüchen-Garzweiler, e18-24
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e18-24
(letzte Änderungen - 2013-07-25 14:36)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1929

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e18-24
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis